Frankreich mit Hund, Teil 2

Über Frankreich mit Hund haben wir bereits einmal berichtet -> Frankreich mit dem Fellfreund

Nachdem wir jetzt schon unsere kommenden Reisen planen (OH YEAH) und ich dabei über einige Ziele gestolpert bin, die ich unbedingt noch einmal anfahren möchte, will ich hier eine Sammlung „BEST OF FRANCE“ zur Verfügung stellen.

Vorweg: Reisen mit Hund ist in Frankreich easy, vor allem mit kleinen Hunden kommt man fast überall hin. Im Vergleich fanden wir es im Süden noch viel entspannter als im Norden, oder besser gesagt: An der Mittelmeerküste entspannter als an der Atlantikküste. Während es zum Beispiel am Atlantik nicht möglich war, klein Wanda zur Besichtigung eines Leuchtturms mitzunehmen, durfte sie anderswo sogar mit ins Museum, vorausgesetzt, sie blieb auf meinem Arm. Mit großen Hunden könnte das durchaus ein wenig schwieriger sein, an den Loire Schlössern war es aber zum Gutteil möglich, den Hund zumindest in den Park mitzunehmen. Ein Luxus, den man in anderen Ländern nicht genießt, Beispiel Alhambra, wo Chihuahua Wanda nicht einmal die Parkanlagen betreten durfte.

Hier nun gesammelt unsere Empfehlungen, beginnend mit der Mittelmeerküste:

Schiffstour in Saint Tropez

Frühstück bei Dior

Gendarmeriemuseum in Saint Tropez

Immer mit dabei ist Wandas Trinkflasche. Diese Flasche ist für einen Chihuahua und andere kleine Hunde perfekt, für größere Hunde immer noch eine ideale Notreserve. Die Flasche kann sicher verschlossen werden, sodass in der Handtasche kein Unglück geschieht 😉

 
Im Herzen Frankreichs unterwegs – wir waren in Paris, an den Loire Schlössern und an der Ardeche, klein Wanda war überall willkommen. Auf jeden Fall beachten sollte man, dass es im Frühsommer in Frankreich sehr heiß werden kann. Wir gerieten in die Hitzewelle 2022 und waren zum Glück vorbereitet. Wenn Du planst, mit Deinem Fellfreund nach Frankreich zu reisen, solltest Du Dich auch vorbereiten, vor allem, was den Schatten am Campingplatz angeht. Wir waren auf einigen Plätzen, die nur einen kleinen Baumbestand boten und mussten uns mit Zelt und Plane abhelfen.

Paris mit Hund

Schloss Clos Lucé

Bei Tagesausflügen Wasser und Treaties nicht vergessen:

 

Wir haben das Glück, meist zwei bis drei Monate unterwegs zu sein und können unsere Ziele auch dem Wetter entsprechend ändern. Als Wanda das erste Mal in Frankreich mit war, 2017, war der Frühsommer ebenfalls außergewöhnlich heiß. Ende Mai hatte es bereits über 30 Grad, wir flüchteten also in die Bretagne.

Diese Gegend habe ich so lieb gewonnen, dass wir 2019 noch einmal hier waren und 2022 wieder. Die Temperaturen an der Atlantikküste sind immer ein wenig milder und in der Vorsaison locken kilometerlange Strände zum Spazieren – menschenleer.

Bretagne: An den rosa Felsen

Dunes de Biville

Check unbedingt auch noch die anderen Ziele in Frankreich: Reisetipps Frankreich

Frankreich mit Hund???

Jerderzeit WIEDER!

Wir freuen uns schon sehr, wenn es wieder losgeht. Wann das sein wird, weiß zurzeit noch niemand -> Carissima steht

 

 

Schloss Clos Lucé, Amboise, Frankreich

Le Clos Lucé in Amboise, erbaut Mitte des 15. Jahrhunderts, kam zu seiner Berühmtheit, weil es der letzte Ort des Wirkens von Leonardo da Vinci war. 1490 hatte es der französische König Karl VIII. für seine Frau Anne de Bretagne erworben, danach wurde es von König Franz I. und seiner Schwester Margarete von Navarra genutzt. Franz I. war es auch, der 1516 Leonardo da Vinci nach Amboise einlud und ihm Clos Lucé als Wohn- und Arbeitsort überließ. Da Vinci lebte dort bis zu seinem Tod 1519 – und ihm ist dieser Ort nun auch voll und ganz gewidmet.

Für Leonardo Fans ist das Clos Lucé auf jeden Fall genauso ein MUST wie das Leonardo Museum in Vinci. Hunde sind im Museum und den angrenzenden Gärten erlaubt, in allen Innenräumen müssen Hunde auf den Arm genommen werden – den Großen bleibt also nur der Garten, der für sich bereits sehenswert ist.

    

Im Museum kann man die ehemaligen Werkstätten Leonardos genauso ansehen wie seine Wohnräume, zahlreichen Replikate von Bildern, Skizzen und Modellen sind ausgestellt. Die Multimediashow zu Leonardos Malereien und seinen Gedanken zur Malerie ist erlebenswert!

  

   

   

Besonders sehenswert fand ich die Gärten – hier kann man ganz locker einen ganzen Tag verbringen. Wer Gärten liebt und sich hier in aller Ruhe entspannen möchte, sollte einen Wochentag in der Vorsaison wählen und auf jeden Fall Picknick mitbringen! Am Gelände gibt es aber auch Cafés und Restaurants.

   

   

   

Zwischen Clos Lucé und dem etwa 500 Meter entfernten Schloss Amboise, dem königlichen Sitz, gibt es übrigens einen geheimen Gang. Dieser ist für Besucher leider nicht zugänglich.

Schloss Amboise – ebenfalls einen Besuch wert! Genauso wie die mittelalterliche Altstadt mit ihren schmalen Gassen und Fachwerkhäuschen könnte man auch hier einen ganzen Tag verbringen. Clos Lucé und Amboise waren Teil unserer „Loire Schlösser Tour“. Schau Dir dazu auch noch folgende Beiträge an:

Schloss Chenonceau

Saint Tropez: Gendarmerie- und Filmmuseum

„Der Gendarm von Saint Tropez“, wer kann sich daran noch erinnern? Die quirligen Komödien mit Louis de Funes sind wohl allen Kindern der 1960er und 1970er Jahre ein Begriff – die Fangemeinde der Filmreihe ist nach wie vor riesengroß. Dass es in Saint Tropez ein Museum dazu geben MUSS, ist klar, doch absolut erfreulich ist, dass es tatsächlich in dem Original Gebäude aus dem Film untergebracht ist. Die Außenfassade des Gebäudes wurde im Filmzustand belassen und innen befindet sich auf zwei Stockwerken das „Gendarmerie- und Filmmuseum“, in dem es nicht nur um Louis de Funes geht. Immerhin wurden in Saint Tropez unzählige Filme gedreht.

Der Eintritt ist sehr moderat, 5 Euro zahlt ein Erwachsener, Hunde sind erlaubt, solange sie in einem Korb oder auf dem Arm getragen werden. Mit größeren Hunden ist es etwas problematisch, das funktioniert nur, wenn man mindestens zu zweit ist. Die Damen vom Museum sind sehr freundlich und erlauben, dass man im Foyer mit dem Hund wartet, was vor allem bei warmen Sommertemperaturen praktisch ist. Die wenigen Parkbänke im Schatten vor dem Museum sind meist besetzt.  

Website Film- und Gendarmeriemuseum

Film- und Gendarmeriemuseum auf Facebook

Besonders entzückend fand ich den Fanshop des Museums, hier bekommt man Tassen und Tücher, Magneten und Glasuntersetzer mit den „Gendarm von Saint Tropez“ Sujets genauso wie alte Filmposter verschiedenster Filme aus den 1960ern und 1970ern. Auf jeden Fall einen Besuch wert!

 

 

 

Weitere Bullireisen Stories zu Saint Tropez:

Frühstück bei Dior

Schiffstour in Saint Tropez

 

Foto credits:

gambootzeng5

Romana Hasenöhrl

Saint Tropez: Frühstück bei Dior

Wer in Saint Tropez den Duft der „Reichen und Schönen“ schnuppern möchte, sollte unbedingt bei Dior Des Lices vorbeischauen. Das kleine Restaurant mit schattigem Gastgarten ist wundervoll stylish, die Bedienung kompetent und freundlich und man hat auch kein Problem, wenn einmal verschwitzte Touristen mit Hunden verköstigt werden wollen. Ganz im Gegenteil: Bevor noch sonst etwas passiert, wird Wasser für den Hund gebracht.

Preislich ist es hier hochklassig, wie fast überall in Saint Tropez, ein (fuzi)kleines Bier zum Beispiel kostet 10 Euro. Wer aber das Ambiente erleben möchte und keine dicke Brieftasche hat, kann einfach auf einen Kaffee vorbeikommen, das lässt sich finanzieren. Eiskaffee zum Beispiel um 9 Euro.

 

Es lohnt sich, diesen Platz zu besuchen, einfach mal kurz zu entspannen und auch den Hunden eine Pause im Schatten zu gönnen. Saint Tropez ist einfach eine sehr hochfrequentierte, wuselige Stadt und im Sommer sind die Temperaturen hoch. Eine Pause vom Sightseeing tut dann allen gut!

Foto credits:

gambootzeng5

Romana Hasenöhrl

Funniest Tour in Town – Schiffstour in Saint Tropez

Saint Tropez ist wohl eine der schicksten Städte der Welt, wartet mit den höchsten Grundstückspreisen Frankreichs auf und erlaubt es nur in Saint Tropez Geborenen, auf dem städtischen Friedhof (mit Meerblick) begraben zu werden.

Diese und noch eine Menge weiterer sonderbarer und skurriler Informationen bekommt man, wenn man eine Schiffstour mit der Brigantin II macht. Der Captain ist hochmotiviert und führt in Französisch und Englisch die Tour der Küste Saint Tropez entlang. Sein Humor ist grandios und ich vermute, wenn man gut Französisch spricht, ist es noch unterhaltsamer, ich fand die englische Version schon zum Niederknien.

Dauer der Tour: Eine Stunde, Kosten 12 Euro pro Person, Hunde sind erlaubt und fahren gratis mit. Kaum ist man an Bord, kommt einer der Mitarbeiter und bringt Wasser für den Hund, danach gibt es Bordservice mit kühlen Getränken.

Vom Schiff aus kann man dann die wunderbare Hafenausfahrt und die „Skyline“ von Saint Tropez sehen, die Villen der Reichen und Schönen, die man nur vom Meer aus sehen kann und erfährt so ziemlich alles über Saint Tropez, was in einer Stunde möglich ist. Zum Beispiel, warum der Kirchturm nur auf drei von vier Seiten eine Uhr hat oder warum George Clooney hier im Sommer nur zur Miete wohnt.

   

 

Übrigens wird extra darauf hingewiesen, dass man ein Picknick mit an Bord bringen darf und so ganz im Stil der Yachtbesitzer, die hier vor Anker liegen, sein Lunch einnimmt, während einem der kühle Fahrtwind um die Nase weht. Auf Trip Advisor wird diese Tour als absolutes „Must“ bezeichnet, wenn man Saint Tropez besucht und dieser Meinung schließen wir und gerne an!

Website der Brigantin II

Facebookauftritt Brigantin II

 

 

PS. Es werden auch Drehorte von „Der Gendarm von Saint Tropez“ gezeigt. In Saint Tropez gibt es übrigens auch ein Filmmuseum, das sich dieser Filmreihe widmet!

Von Menschen und Hunden: Frankreich mit dem Fellfreund

Unsere Bullireisen 2022 beginnen mit einem ganz besonderen Trip: Frankreich, beginnend mit der Cote d’Azur. Meine eigene Route mit Chihuahua Wanda führt über Tirol und den Gardasee an der italienischen Küste entlang nach Nizza, unsere Freunde Tobias und Labrador Muffin kommen aus dem Norden hinzu. Die besondere Herausforderung: Die beiden Hunde können sich nicht wirklich riechen. Es gilt also, den beiden Fellfreunden auf den gewählten Campingplätzen so viel Abstand zu gewähren, dass sei nicht im Dauerstress sind und wir Menschen trotzdem auch mal gemütlich zusammen sitzen können.

Eines gleich vorweg: Frankreich ist ein hundefreundliches Land, die Franzosen aus der ersten Wahrnehmung heraus ein klein wenig undisziplinierter in Bezug auf Gassisäckchen und darum auf den Campingplätzen sehr darauf bedacht, dass die Hunde außerhalb des Geländes spazieren geführt werden.

Weder auf Campingplätzen noch in Restaurants scheint es aber ein Problem zu sein, den Hund mitzubringen, auf den meisten Campingplätzen wird aber für den Hund extra verlangt und das zum Teil kräftig. Bis zu 9 Euro pro Tag in der Hochsaison sind uns aufgefallen, außerdem ist auf vielen Plätzen die Anzahl von Hunden pro Fahrzeug beschränkt. Bei der Planung also darauf achten!

Auf Stränden sind Hunde in der Vor- und Nachsaison meist erlaubt, ab Mai aber gelten oft zeitliche Beschränkungen, an der Cote d’Azur zum Beispiel gilt auf vielen Stränden Hundeverbot zwischen 7 und 20 Uhr. Auch hier gilt es, jeweils zu recherchieren, da dies von Region zu Region verschieden ist.

Ein Hinweis noch zu den beliebten Pinienwäldern: Auch in Frankreich ist der Pinien Prozessionsspinner verbreitet. Wie in den anderen südeuropäischen Ländern werden großflächig befallene Gebiete ausgewiesen. Dennoch obacht: Die Prozessionsspinnerraupen können für Hunde lebesgefährlich sein. Sollte man also einer supersüß anmutenden Karawane von Raupen begegnen, den Hund sofort an die Leine nehmen und das Gebiet verlassen! Dies gilt für ALLE Prozessionsspinner!

Weitere Infos:

 

 

Dune de Pyla Wandern, Nouvelle-Aquitaine, Frankreich

An der Dune de Pyla gibt es viele Campingplätze – und alle sind in der Hauptsaison rechtschaffen hochpreisig. In der Nachsaison hat nur noch der „Petit Nice“ auf, ich widme ihm hier keinen eigenen Beitrag, weil es nichts Besonderes zu berichten gibt. Einzig zwei Faktoren: Man kommt von diesem Platz aus nur über einen großen Umweg den Strand entlang zur tatsächlichen Düne, weil dazwischen das abgezäunte Gelände des nächsten Campingplatzes, des „Camping Panorama“, liegt.

Dafür gibt es aber für Gleitschirmplioten auch am „Petit Nice“ einen kleinen Startplatz und wer sich hier hinauswagt, kann ganz bequem zur goldenen Sanddüne weiterfliegen. Im Prinzip ist das hier ja auch noch Düne, der nördliche Ausläufer davon, schon stark bewachsen und mit vielen lauschigen Plätzen zum Sitzen und Sonnenuntergang schauen.

Die Dune de Pilat Wanderung

Wenn man die ganze lange Düne entlangwandern möchte, startet man am Besten am Camping du Panorama, denn von hier aus kann man ganz bequem und ohne große Steigung den Dünenkamm hochgehen. Es geht auch von allen anderen an der Düne gelegenen Campingplätzen aus und genauso vom offiziellen Parkplatz aus! Diese Düne ist die größte Wanderdüne Europas und dass sie tatsächlich wandert, sieht man sehr gut an den überwehten Pinien im Lee, als auf der vom Meer abgewandten Seite. Die Düne verläuft in Nord-Süd-Richtung, ist an den höchsten Stellen über 100 Meter hoch und knapp drei Kilometer lang. Wer also die gesamte Länge am Dünenkamm wandern möchte, darf etwas Zeit mitbringen, genauso wie Sonnenschutz, Trinkwasser und an windigen Tagen auch einen Schutz für das Gesicht.

Dune de Pyla Dune de Pilat

Wer seinen Fellfreund mitbringt, darf auch an Wasser für diesen denken und auch daran, dass der Sand im Sommer verdammt heiß werden kann und bei viel Wind der Sand einfach überall hinkommt, also auch in empfindliche Hundeohren oder Augen. 135 Hektar Sandfläche sind hier ausgebreitet, der umliegende Wald, hauptsächlich Pinien, hat eine Größe von etwa 4.000 Hektar. Auch hier finden sich viele Wander- und Fahrradwege, die Gegend kann also einige Tage beschäftigen.  

Die Dune de Pyla ist 1978 zum Naturschutzgebiet erklärt worden und meine Bitte an alle Dünenwanderer ist: Lasst uns dafür Sorgen tragen, dass man sich hier auch weiterhin frei bewegen darf. Nehmt den Müll der anderen mit, der leider am Dünenkamm und in all den lauschigen Ecken zwischen Dünengras und Macciabewuchs immer mehr wird. Nehmt auch das mit, was Euer Hund hinterlässt und geht mit gutem Beispiel voran, sorry, dass das jetzt so oberlehrerhaft klingt. Und dann: HAVE FUN!

Dune de Pyla Aufstieg Dune de Pilat Paragliding Dune de Pyla

Gleitschirmfliegen auf der Dune de Pyla

Hier kann man Groundhandling und Soaren vom Feinsten erleben. Ich glaube, zum Thema Fliegen auf der Düne haben andere schon viel Besseres geschrieben, darum hier eine kleine Linksammlung:

Gleitschirmfliegen Dune de Pilat

Düne Daten für Gleitschirmpiloten

Dune de Pilat auf paragliding365

Was ich beisteuern möchte, klingt vielleicht wieder oberlehrerhaft, aber nachdem ich immer wieder Gespräche von Anfängern hier mitbekomme: Wenn sonst keiner in der Luft ist, stellt Euch bitte die Frage, warum.

Wenn Ihr Euren Schirm nicht 100prozentig im Griff habt, übt zuerst bei sehr wenig Wind und bleibt am Boden. Der Wind hier kann ordentlich loslegen, wenn man dann über den Kamm ins Lee gespült wird, sieht das meistens nicht gut aus. Und das gilt auch, wenn man im weichen Sand aufschlägt. Die Düne hat auf der Leeseite eine Neigung von etwa 40 Prozent. Lasst Euch also von erfahrenen Piloten erklären, wie Ihr save bleibt, bleibt beim Groundhandling, bis jeder Handgriff sitzt und auch Starkwindstarts und Soaren kein Problem mehr darstellen.

Gleitschrimfliegen Dune de Pyla Groundhandling Dune de Pilat

 

 

Cote de Granit Rose, Bretagne

Wer nie hier war, kann es sich nicht vorstellen. Die Cote de Granit Rose ist sicher eine der bemerkenswertesten Gegenden Europas, wenn man sich Zeit dafür nimmt. Wer Glück hat, den überraschen die runden Granitfelsen bereits am ersten Abend in strahlendem Licht, doch so mancher fährt mit wenig Begeisterung und einigen verwaschenen Fotos wieder nach Hause. Kein Wunder, die alten Felsen, die in sonderbaren Formationen kilometerlang die Küste belagern, leuchten nicht immer im „gewünschten Rosa“.

 

Cote de Granit Rose: Zeit nehmen und staunen

Ich habe mir vier Tage für diesen Ort genommen und jeden Tag eine neue Überraschung erlebt, die Felsen sehen wirklich bei jedem Licht anders aus. Es lohnt sich, hier nicht nur durchzufahren, sondern zu bleiben, vor allem auch, weil Perros-Guirec eine sehr angenehme, kleine Stadt ist. Ich empfehle den Camping Domaine de Trestraou, da er nah an der Promenade liegt, wo der Wanderweg zu den rosa Klippen beginnt.

Dieser Weg zu den sehenswerten Felsen der „Cote de Granit Rose“, „Zöllnerweg“ genannt, führt die Küste entlang bis Saint-Guirec, wo man den Skulpturengarten von Christian Gad und Daniel Dhhe besuchen kann oder einfach ein wenig durch die Altstadt schlendert.

Der „Zöllnerweg“ wird auch von den Einheimischen gern als lange Gassirunde genommen, doch Vorsicht: Wenn tagsüber die Touristengruppen zu den Hauptattraktionen wandern, wird auch die Leinenpflicht kontrolliert und es kann richtig teuer werden, wenn der Hund nicht angeleint ist. Also, lieber die Leine verwenden!

Entstanden ist diese wunderbare Gegend übrigens nach der Kollision der Urkontinente Gondwana und Laurussia vor etwa 300 Millionen Jahren. Nach dem kompletten Abtragen der Erdschichten in der letzten Eiszeit kam es dann zur Bildung dieser Felsformationen. Das ist die Kurzfassung 😉 Die Felsen haben zum Teil bizarre Formen und im Lauf der Jahrhunderte ihre eigenen Namen bekommen. Es lohnt sich, ein Picknick mitzubringen und in aller Ruhe zu sehen, welche Figuren und Gesichter man selbst in den Felsen entdecken kann.

 

 

Der Wald von Huelgoat, Bretagne, Frankreich

Huelgoat liegt mitten im Naturschutzgebiet „Parc naturel regional d’Armorique“ im französischen Departement Finisterre. Das kleine Städtchen bietet unzählige Möglichkeiten, gut zu essen oder Kaffee zu trinken, es gibt drei Kilometer außerhalb einen gut gepflegten Campingplatz und von hier aus kann man den berühmten Wald von Huelgoat erkunden.

Der Wald von Huelgoat

 

Elfen, Feen und andere Wunder

Im Wald von Huelgoat findet man Grotten, rätselhaft geformte, riesige Steine und geheimnisvolle Seen, die die Phantasie anregen. Unzählige Sagen und Legenden haben die Menschen hier über Generationen weitergegeben und wer wachen Auges durch den Wald wandert, kann verstehen, warum.

Das Meer der Feen im Wald von Huelgoat

Das Meer der Feen im Wald von Huelgoat

Rein naturwissenschaftlich sind diese Ansammlungen von runden Steinen entstanden, als Magma aus dem Erdinneren an die Oberfläche drang und hier langsam abkühlte – eine Mischung also aus vulkanischer Tätigkeit und jahrtausendelanger Einwirkung von Wind und Wetter. Der Sage nach aber rächte sich der Riese Gargantua mit dem Werfen riesiger Felsen auf die Region dafür, dass er nur Buchweizenbrei vorgesetzt bekommen hatte. Riesen wollen Deftigeres!

Huelgoat Wanderung am Kanal

Huelgoat Wanderung am Kanal

Huelgoat Le Belvedere

Zur schönen Aussicht

Wer die wichtigsten Sehenswürdigkeiten im Wald ansehen möchte, kann dies ganz bequem einfach von der Stadt aus – in wenigen Minuten ist man bei den großen Findlingen angekommen. Man kann aber auch vom Campingplatz aus bis zum Städtchen wandern und auf dem Weg das „Meer der Feen“ und „Die schöne Aussicht“ besuchen. Wenn man das tut, darf die Route vorher gut geplant werden. Die Karte, die man am Campingplatz bekommt, ist sehr ungenau und ich war nicht die einzige Besucherin, die sich für einige Stunden im Wald verirrt hat. Auf dem Weg vom Campingplatz ins Städtchen, das auf direktem Weg durch den Wald etwa fünf Kilometer entfernt liegt, ist über große Strecken kein Telefonempfang! Also nix mit spontanem Navigieren…

 

 

 

 

 

Dunes de Biville, Normandie, Frankreich

An der französischen Atlantikküste finden sich viele naturbelassene Dünenlandschaften, die einen Besuch wert sind. Manche dieser Dünen wurden im Lauf der Jahrzehnte durch Wind, Wetter und Menschen fast zerstört, weswegen immer wieder Abschnitte gesperrt und geschützt werden. Diese Absperrungen sollte man unbedingt beachten. Es gibt ja auch außerhalb dieser geschützten Abschnitte noch viel zu sehen! Nach meiner Lieblingsdünenlandschaft „Dune de Pyla“ finde ich die Dunes de Biville besonders bezaubernd.

Ich habe meine Wanderung vom Campingplatz Municipale Siouville gestartet, von dort ist man in wenigen Minuten mitten in der Naturlandschaft der Düne. Kleine Flüsse und Bäche durchkreuzen die Dünen und je nach Wasserstand und Wetter sowie Gezeiten kann man diese am Strand überwinden. In der Düne selbst empfiehlt sich das nicht, da man dadurch abseits der Pfade wandert und Vögel und andere kleine Wildtiere stört. Darum sollte man auch darauf achten, seinen Hund unter Kontrolle zu haben. Generell gilt Leinenzwang, doch die Einheimischen lassen ihre Hund hier laufen. Und ich meine, so lange Wuffi nicht jagt, ist das ja auch ok.

Eine generelle Route kann ich hier nicht vorschlagen, da die Möglichkeiten wie gesagt davon abhängen, ob man über die Wasserzuläufe hinweg kommt. Wenn man das aber tut, könnte man ganz gemütlich bis Biville wandern, das sind etwa acht Kilometer.