Bordapotheke für den Bulli

Jeder Bulli ist anders!

Ja, unsere Freunde auf vier Rädern sind fast genauso individuell, wie wir Menschen. Natürlich gibt es Bauarten und Vorgaben, irgendwann ist einmal eine bestimmte Menge Bullis derselben Bauart vom Band gelaufen. Bei einem T3 war das im Schnitt vor dreißig Jahren, bei einem T2 und einem T1 vor entsprechend längerer Zeit. In all den Jahren wurde das Auto gefahren, umgebaut, gefahren, restauriert, gefahren und wieder gefahren. Und in dieser Zeit entwickelt jeder Bulli seinen eigenen Charakter. Darum gleich mal als erstes – wenn Du kein Meachniker bist, investiere am Besten in ein Reparaturhandbuch und mache Dich kundig, welche einfachen Reparaturarbeiten Du selbst durchführen kannst. Auf dieser Seite folgen dann Reparaturtipps und Dein persönlicher Werkzeugkoffer!

VW Bulli: luft- oder wassergekühlt?

Das ist die erste Frage die sich stellt. Nach Diesel oder Benziner? Nachdem mein Bulli ein wassergekühlter Benziner ist und ich schon einmal Probleme mit einem Wasserschlauch hatte, haben wir immer eine schicke Auswahl an Schläuchen an Bord. Wohlgmerkt, in einer Notsituation tut’s ein Schläuchlein aus dem Baumarkt auch, aber wir sollten uns soweit hinarbeiten, dass wir auf Dauer keine Gartenschläuche in den Bulli verbauen. Einer des blödesten Teile am Wassergekühlten ist auf jeden Fall die Wasserpumpe. Hat man mit ihr Probleme oder geht sie kaputt und man ist im Ausland, wartet man oft ewig auf das Ersatzteil und bekommt dieses dann zu horrenden Preisen. In den wenigen Jahren, die ich nun Bulli fahre, mussten wir die Wasserpumpe zweimal tauschen, einmal in Italien, Wartezeit drei Tage, Kostenpunkt für die Reparatur 600 Euro, einmal in der Heimat, Wartezeit aufgrund Wochenende eine Woche, Kostenpunkt knapp 500 Euro. Eine Wasserpumpe bekommt man im Nachbau beim Teilehändler um unter 100 Euro! Solltest Du also die Pumpe noch nie getauscht haben und länger unterwegs sein wollen, nimm‘ eine mit. Mit der Benzinpumpe mache ich es so. Ich habe immer eine mit. Das Ding kostet nicht viel und ist in zwanzig Minuten getauscht, damit spart man sich richtig viel Ärger und Kosten.

Grundausstattung für den Bulli Werkzeugkoffer

Wir haben außerdem immer mit:

  • Kabelbinder
  • Schlauchschellen in verschiedenen Größen
  • MSO2 Spray
  • Handschuhe (ja!!!)
  • fünf Liter Motoröl, und zwar die Sorte, die beim letzten Ölwechsel reinkam
  • einen Kanister Wasser
  • ein Radkreuz
  • einen Wagenheber
  • ein gechecktes und aufgepumptes Reserverad
  • Gaffertape

Und der Merkspruch passt für Bullifahrer immer:

movement

Original Artist unknown, Bildrechte Duncan Hall auf flickr.