Mit dem Bulli in die USA – die Planungsphase

Im September 2018 war für mich klar, ja, das machen wir. Wir, das bin eigentlich ich, genau genommen. Mein Bulli Carissima hat eine eigene Persönlichkeit, darum rutscht manchmal das „wir“ in meine Texte. Wir wollen also einmal über den Atlantik reisen und dann Kanada und die USA erkunden und das bringt eine Menge Vorbereitungen mit sich.

Eines vorweg: Solltest Du in der glücklichen finanziellen Lage sein, in der Zeit Deiner Abwesenheit eine eigene Wohnung in der Heimat behalten zu können, so sind viele meiner Ausführungen für Dich völlig belanglos. Für all jene, die sich solch eine Reise nur leisten können, wenn zu Hause die Fixkosten auf ein Minimum reduziert sind, mögen meine Geschichten sehr hilfreich sein.

Nachdem ich nach vielen Jahren mit dem Bulli weiß, dass man immer mit Überraschungen beglückt wird, wollte ich alle anderen Überraschungen möglichst klein halten und habe genau elf Monate vor meiner Abreise mit den Planungen begonnen. Abflug war mit Mitte August 2019 geplant, meine Wohnung muss ich mit April verlassen. Es galt also, eine Übergangslösung zum Wohnen zu organisieren und all jene Dinge, die ich behalten möchte, einzulagern.

 

Abenteuer USA – Checkliste für Anfänger

Wer gerne gut plant, sollte sich eine Checkliste machen. Für mich sah die Checkliste, abgesehen vom Einpacken meiner Sachen, dem Verkauf großer Möbelstücke und dem Abchecken von Lagermöglichkeiten dann so aus:

  • Flug buchen. Dies habe ich als ersten Schritt gewählt, weil ich auf jeden Fall rüberwill. Sollte das Visum nicht klappen, werde ich kürzer bleiben, dann bleibt aber auch Carissima zu Hause.
  • Buchung Hotel am Airport. Nachdem ich mit Hund reise und meinem Hund den kürzestmöglichen Flug bieten will, fliegen wir von Frankfurt nach Halifax. Also muss ein Hotel in Frankfurt gebucht werden.
  • US Visum und Termin Botschaft beantragen – solltest Du länger als drei Monate in den USA sein wollen, benötigst Du ein „erweitertes Touristenvisum“, dieses muss digital ausgefüllt werden und dann ein persönlicher Gesprächstermin an einer US Botschaft vereinbart werden. Bei uns ist die nächste Botschaft 300 Kilometer entfernt und Termine gibt es nur um halb neun Uhr morgens. Das bedeutet, es muss eine Reise nach Wien, mit Übernachtung, organisiert werden.
  • Wenn klar ist, dass Carissima mitkommt, muss eine amerikanische Autoversicherung abgeschlossen werden, sonst bekommst Du Dein Fahrzeug nicht aus dem Zoll. Achtung, Stand 2018/2019: Es gibt tatsächlich nur eine einzige Versicherung, die europäische Fahrzeuge für USA und Kanada versichert, und zwar NUR CAMPER. Das bedeutet, ich muss Fotos vom ausgebauten Bulli schicken, sonst scheitert es an der Versicherung. Die Preise sind übrigens ÜBEL: knapp 2.000 Euro muss ich für acht Monate kalkulieren, allerdings ist das dann Vollkasko. Immerhin, sowas hatten wir noch nie.

Kontaktinfos:
Thum Insurance Agency, LLC
International Insurance Sales
Ms Sue Blood
Tel: +1 616 957 2400
Fax: +1 616 957 1204
E-Mail: sue@thuminsurance.com
Website: thuminsurance.com

Sue Blood ist übrigens sehr nett und kompetent und reagiert auf all meine Fragen innerhalb weniger Tage. Nachdem ich ihr Fotos von meinem geplanten Ausbau geschickt habe, gibt sie ihr ok, dass das danach kein Problem sein dürfte mit der Versicherung. Das beruhigt schon mal.

  • Carissima campingtauglich ausbauen und somit seetauglich und somit US versicherungstauglich. Bisher sind wir spartanisch gereist. Im Bus ist ein Bett und ein Regal, das mit Kartons des schwedischen Möbelhauses bestückt ist. Das reicht nicht für die Verschiffung und auch nicht für die Versicherung. Hier also die letzten Bilder des spartanischen Reisens…

  

  • Seabridge Buchung – Erst wenn alle anderen Punkte geklappt haben, macht diese Buchung überhaupt Sinn. Zu den Seabridge Seiten geht es hier.
  • ACHTUNG beim Fliegen mit Hund: Plane ein Jahr vorher einen Kurzstreckenflug ein, um zu prüfen, ob Dein Hund das verträgt. Achte darauf, dass alle Impfungen für USA und Kanada gemacht sind, damit es bei der Einreise keine Probleme gibt!

Im nächsten Blogbeitrag geht es dann um Wohnung ausräumen und wie Du das am besten organisierst, wenn Du zwischen Deinem alten Leben und Deiner Abreise noch ein paar Monate zu bewältigen hast!

Und hier noch die Buchtipps – das Buch über die Route 66 habe ich mittlerweile gelesen, ist ziemlich cool und hat super Kartenmaterial inkludiert!

  

 

 

 

Fliegen mit Hund – weniger stressig als erwartet

Um zu unserem Polarlichtwatch nach Norwegen zu gelangen, mussten wir fliegen. Klein Wanda war natürlich mit dabei und hat ihren ersten Flug erfolgreich bestritten. Was Du bei Flugreisen mit Deinem Hund beachten darfst, fassen wir hier zusammen!

  

Eine eigene Flugtasche muss sein – Maße VOR DEM BESTELLEN mit der Airline klären!

 

In Cabin Flights – perfekt für Hunde unter fünf Kilo

Wer seinen Liebling mit auf eine Flugreise nehmen möchte, sollte sich im Vorfeld bei der Airline erkundigen, wie es mit dem Transport von Hunden „in cabin“ aussieht. Bei den meisten Fluglinien dürfen Hunde und Katzen bis zum Gewicht von fünf Kilo mit in der Kabine reisen, bei manchen Fluglinien dürfen sie auch schwerer sein. Tiere, die „in cabin“ reisen, müssen früh genug angemeldet werden, da es nur eine bestimmte Anzahl von Tieren im Passagierraum geben darf. Manche Airlines gestatten den Transport von Tieren „in cabin“ gar nicht, dazu gehört zum Beispiel die Icelandair. Icelandair bietet Flüge vom europäischen Festland nach Kanada oder in die USA an, doch wird dabei in Reykjavik, Island, zwischengelandet. Island hat als eines der letzten europäischen Länder sehr strenge Quarantänebestimmungen und diese würden auch gelten, wenn man in Reykjavik zur zwischenlandet (Stand April 2018).

Die meisten Airlines machen es aber relativ einfach, sein Tier mitzunehmen. Auf unserem Testflug nach Tromso buchten wir über ein Reisebüro, da die Mitnahme von Wanda auf keinem Onlineportal vorab anzumelden war. Wir flogen mit Lufthansa/Star Alliance und ab dem Check In in München war alles sehr einfach. Zu beachten: Wer mit Hund „In Cabin“ fliegt, muss sich nicht an der langen Schlange beim Check In anstellen, sondern geht zum Sperrgepäckschalter. Lufthansa betrachtet den Hund als Sperrgepäck, auch wenn er nicht aufgegeben wird! Nach dem Check In geht man zum Serviceschalter und bezahlt die Transportkosten für den Hund, bei uns waren das 60 Euro für die Strecke München-Oslo-Tromso.

 

Sonderfall Norwegen: Mit dem Hund durch den Zoll

Da Norwegen nicht zur Europäischen Union gehört, müssen Einreisende ihr Gepäck auschecken, auch wenn sie innerhalb des Landes weiterfliegen. Mit Hund bedeutet dies: Erst zum Gepäckband, das aufgegebene Gepäck holen und dann durch den Zoll. Der Hund muss am Zoll angemeldet werden! Dort wird der Chip kontrolliert und die notwendigen Impfungen werden im Impfpass überprüft. Der Hund darf in der Zeit vom Flugzeug bis hinter den Zoll rein theoretisch NICHT aus seiner Tasche! Wir hatten das nicht gewusst und wurden darauf hingewiesen.

Beim Rückflug nach Deutschland sieht die Sache einfacher aus. Von Tromso wird das Gepäck nach München durchgecheckt und so verringert sich die Flugzeit/Aufenthaltszeit in Oslo um drei Stunden. Insgesamt war Wanda also von München nach Tromso neuneinhalb Stunden ohne Toilette. Eineinhalb Stunden am Flughafen in München, zwei Stunden Flugzeit, vier Stunden Aufenthalt in Oslo, zwei Stunden Flugzeit nach Tromso. Die Zeit in Oslo, in der wir das Flughafengebäude verlassen durften, hat sie zum Schnuppern genutzt, wollte aber nicht aufs Klo. Beim Rückflug waren es eine Stunde vor Boarding, zwei Stunden Flug, zwei Stunden Aufenthalt, zwei Stunden Flug, also sieben Stunden, die sie ebenfalls problemlos zubrachte, obwohl sie bei der Zwischenlandung zu trinken bekam und auch das Angebot hatte, aufs Klo zu gehen.

 

Mit dem Hund fliegen: Beruhigungsmittel notwendig?

Bei der Vorabrecherche zum Fliegen mit Hund kam ich an die sonderlichsten Informationen, Freunde erzählten mir, ihre Hunde würden beim Fliegen so austicken, dass sie Beruhigungsmittel brauchten. Darauf stellten wir uns ein und holten vom Tierarzt ein Beruhigungsmittel für den Notfall. Wir brauchten es aber nicht. Wanda bekam beim Start und beim Landen weiche Leckerlis, einerseits, damit das Fliegen positiv konnotiert wird, anderseits, damit sie durch das Schlucken den Druckausgleich besser herstellen konnte. Während des Fluges hat sie friedlich geschlagen, auf allen vier Strecken.

Wichtig ist, dass die Flugtasche bereits bekannt ist, dass Dein Hund manchmal in der Tasche mit im Auto fährt, dort Leckerlis findet und die Tasche einfach super findet. Für den Flug habe ich ein ordentlich gebrauchtes T-Shirt in die Tasche gelegt, damit es super nach Frauchen duftet. Am Flughafen wollte Wanda dann freiwillig in die Tasche, weil sie die vielen Menschen etwas bedrohlich fand und die Tasche als Schutz betrachtet.

Solltest Du zwischenlanden und die Möglichkeit haben, raus zu gehen, gib Deinem Hund diese Chance und gib ihm auch zu trinken!

Wer sich nun fragt, warum tut man einem Hund sowas an: Urlaub mit Hund mit Flugreise rentiert sich wirklich nur, wenn Du länger weg bist. Fliegen ist einfach Stress für den Hund, vor allem, wenn er es nicht oft macht. Solltest Du eine längere Reise vorhaben und der Flug dorthin lange dauern, dann empfiehlt es sich, vorher einen Kurzstreckenflug zu machen, um zu prüfen, wie es Deinem Hund dabei geht. Der Flug nach Tromso war unser Test für unsere USA Reise. Nach diesem Test muss ich feststellen: So unkompliziert hätte ich mir das nie im Leben vorgestellt!

 

Im Notfall: Der Hund reist im Frachtraum

Allen Hundefreunden, deren Hunde zu groß für einen In Cabin Flug sind, kann ich nur raten, sich die Reise gut zu überlegen. Die meisten Hunde müssen vorher Beruhigungsmittel bekommen und eine Weile vor Abflug als Fracht aufgegeben werden. Die Zeit ohne Herrchen und Frauchen ist also um ein Wesentliches länger als nur die Flugzeit und es hängt von der Airline und von dem gewählten Land ab, wie lange vorher man den Hund abgeben muss.

Der Hund reist dann in einem verschlossenen, stoßfesten Käfig im Frachtraum – wie in diesem Video erklärt:

Mehr zum Fliegen mit Hund berichten wir dann von unserem Flug nach Halifax!

 

 

 

Channel Tunnel günstig buchen

Wer so wie ich auf Fähren immer ziemlich flau wird, vor allem, wenn das Wasser nicht mittelmeerruhig ist, der wird sich überlegen, nach England den Tunnel zu nutzen. Das habe ich im Mai 1996 das erste Mal gemacht, knapp eineinhalb Jahre nach der Eröffnung des Eurotunnels. Seither hat sich vieles geändert!

Channel Tunnel – Tunnel sous la Manche – Eurotunnel

Während man 1996 – immerhin lag das Thema Internet Buchung noch in der Zukunft – zum Terminal gehen und ein Ticket kaufen konnte, so ist es heute anzuraten, im Vorfeld via Internet zu buchen. Der Preisunterschied ist eklatant! Ein Ticketkauf am Schalter hätte mich zum Beispiel am 7. Mai 2018 knapp 300 Euro gekostet, für einen Tag später konnte ich ein Ticket um 170 Euro erstehen, wurde dann aber auf einen früheren Zug umgebucht, der laut Netz wesentlich teurer gewesen wäre. Auf der Website des Tunnel sous la Manche wird darauf hingewiesen, dass es One Way Tickets um 79 Euro gibt – wer also früh genug bucht, ist hier wirklich Kaiser!

Hier geht es zum Ticket Vergleich!

Für Haustierbesitzer ist der Tunnel jedenfalls eine super Sache, denn hier läuft der Haustiertransport einfach und klaglos ab. Man fährt VOR den Ticketschaltern links ab zur Pet Reception, lässt sein Tier scannen (Chip ist erforderlich – hier kannst DU nachlesen, was Du zum Reisen mit Hund nach Großbritannien brauchst), den Impfpass kontrollieren und das war’s. Aber Achtung: man benötigt ein GÜLTIGES TICKET, also eine gültige Buchung, um das machen zu können.

Channel Tunnel Punkt für Punkt

Also, noch einmal alles zusammen:

  • Reisen mit Haustier: zu Hause die nötigen Impfungen kontrollieren oder machen lassen
  • Zug früh genug buchen, dann ist ein Schnäppchen drin
  • Von der Autobahn ab zum „Tunnel sous la Manche“ fahren und VOR den Schaltern zur Pet Reception abbiegen
  • Dann durch die Schalter, Ticket wird verifiziert und man bekommt ein Buchstabenschildchen
  • Passkontrollen Frankreich und Großbritannien, das kann ein Weilchen dauern!
  • Weiterfahren zum Kreisverkehr, nur aktuelle Buchstaben dürfen boarden, alle anderen werden zum Einkaufszentrum abgeleitet. Dort gibt es Toiletten, Cafes und eine kleine Hundewiese
  • Auf großen Tafeln (wie am Flughafen) wird das Boarding des jeweiligen Zuges (Buchstabens) angekündigt. Wenn man dran ist, den Schildern Richtung „Großbritannien“ folgen
  • Dann kann man nicht mehr zurück – der Rest ist geregelt, wie man in meinem Video sieht 😉

 

Eine kleine Sache noch, die ich noch nicht mit der Betreibergesellschaft abgeklärt habe, die mir aber einfach aufgefallen ist. Im Eurotunnel kommt es sehr selten zu Zwischenfällen, aber einige waren es dann doch in den vergangenen 20 Jahren. In diesen Fällen wird der gesamte Zug oder Abschnitte davn evakuiert, die Personen werden in dem Nottunnel, der sich zwischen beiden Tunnelröhren befindet, nach draußen gebracht. Ich habe nun bemerkt, dass die Autos sehr knapp aneinander geparkt werden und zwischen den einzelnen Zugabschnitten Rolltore herabgelassen werden. Wer sein Haustier also in einer Box mitbringt, die nur durch die Heckklappe erreichbar ist, wird im Notfall das Tier nicht mitnehmen können – denkt daran. Sollte jemand andere Erfahrungen gemacht haben, bitte her damit.

Natürlich kann man auch mit dem Haustier die Fähre nutzen. Die Bestimmungen für die Einreise eines Haustieres nach Großbritannien sind naturgemäß gleich wie bei der Nutzung des Tunnels, ABER: auch auf der Kanalfähre dürfen Tiere, so wie bei vielen anderen Fährstrecken auch, nicht in die allgemeinen Bereiche der Fähre. Menschen müssen das Autodeck aber während der Fahrt verlassen. Der Hund muss also allein im Auto zurückbleiben. Die Überfahrt dauert nur knapp eine Stunde, ich würde meinen Hund aber dennoch nicht einfach alleine im Auto lassen – dann lieber den Zug!

Hier gibt es noch Infos der Fährgesellschaften:

https://www.dfdsseaways.de/kundenservice/haustiere_aermelkanal

http://www.brittanyferries.de/reisevoraussetzungen-fur-haustiere

 

  „Le Shuttle“ – für Eisenbahnfans ein Muss!

   Sonderbriefmarke Eurotunnel

   Der Channel Tunnel – seit Jahrhunderten ein Thema.

Vom Reisen mit dem Hund

Als ich die Bullireisen gestartet habe, hatte ich noch keinen Hund. Seit 2017 fährt Wanda mit natürlich ist es nun ein Thema, was ich beachten muss, wenn ich mit Hund reise, wo es besonders toll für den kleinen Begleiter ist und was man sich einfach sparen kann. Vor allem bei den Campingplätzen erwähne ich seit 2017 immer extra, ob der Platz hundefreundlich ist und die die Ausstattung in Bezug auf Hund aussieht. In Italien gibt es bereits einige Empfehlungen dazu, die richtig gut sind – schaut mal bei Camping Italien rein! Auch zu den anderen Ländern kommen laufend Tipps hinzu, sowohl für mit Hund als auch für ohne 😉

Zum Reisen mit Hund gibt es so viele Geschichten zu erzählen! Die passen nicht immer auf dieses Portal, aber ich finde es schade, wenn gute Geschichten nicht erzählt werde. Darum schreibe ich nun ab und an für „Issn‘ Rüde“ – ein super Blog für Hundefreunde – besucht mich doch dort!

„Mit Wanda im Hotel“ – Aktueller Beitrag auf Issn‘ Rüde, April 2018

„Mit dem Fellfreund unterwegs“ – Beitrag auf Issn‘ Rüde, März 2018

 

 

Buchtipps und Nützliches zum Reisen mit Hund: