Channel Tunnel günstig buchen

Wer so wie ich auf Fähren immer ziemlich flau wird, vor allem, wenn das Wasser nicht mittelmeerruhig ist, der wird sich überlegen, nach England den Tunnel zu nutzen. Das habe ich im Mai 1996 das erste Mal gemacht, knapp eineinhalb Jahre nach der Eröffnung des Eurotunnels. Seither hat sich vieles geändert!

Channel Tunnel – Tunnel sous la Manche – Eurotunnel

Während man 1996 – immerhin lag das Thema Internet Buchung noch in der Zukunft – zum Terminal gehen und ein Ticket kaufen konnte, so ist es heute anzuraten, im Vorfeld via Internet zu buchen. Der Preisunterschied ist eklatant! Ein Ticketkauf am Schalter hätte mich zum Beispiel am 7. Mai 2018 knapp 300 Euro gekostet, für einen Tag später konnte ich ein Ticket um 170 Euro erstehen, wurde dann aber auf einen früheren Zug umgebucht, der laut Netz wesentlich teurer gewesen wäre. Auf der Website des Tunnel sous la Manche wird darauf hingewiesen, dass es One Way Tickets um 79 Euro gibt – wer also früh genug bucht, ist hier wirklich Kaiser!

Hier geht es zum Ticket Vergleich!

Für Haustierbesitzer ist der Tunnel jedenfalls eine super Sache, denn hier läuft der Haustiertransport einfach und klaglos ab. Man fährt VOR den Ticketschaltern links ab zur Pet Reception, lässt sein Tier scannen (Chip ist erforderlich – hier kannst DU nachlesen, was Du zum Reisen mit Hund nach Großbritannien brauchst), den Impfpass kontrollieren und das war’s. Aber Achtung: man benötigt ein GÜLTIGES TICKET, also eine gültige Buchung, um das machen zu können.

Channel Tunnel Punkt für Punkt

Also, noch einmal alles zusammen:

  • Reisen mit Haustier: zu Hause die nötigen Impfungen kontrollieren oder machen lassen
  • Zug früh genug buchen, dann ist ein Schnäppchen drin
  • Von der Autobahn ab zum „Tunnel sous la Manche“ fahren und VOR den Schaltern zur Pet Reception abbiegen
  • Dann durch die Schalter, Ticket wird verifiziert und man bekommt ein Buchstabenschildchen
  • Passkontrollen Frankreich und Großbritannien, das kann ein Weilchen dauern!
  • Weiterfahren zum Kreisverkehr, nur aktuelle Buchstaben dürfen boarden, alle anderen werden zum Einkaufszentrum abgeleitet. Dort gibt es Toiletten, Cafes und eine kleine Hundewiese
  • Auf großen Tafeln (wie am Flughafen) wird das Boarding des jeweiligen Zuges (Buchstabens) angekündigt. Wenn man dran ist, den Schildern Richtung „Großbritannien“ folgen
  • Dann kann man nicht mehr zurück – der Rest ist geregelt, wie man in meinem Video sieht 😉

 

Eine kleine Sache noch, die ich noch nicht mit der Betreibergesellschaft abgeklärt habe, die mir aber einfach aufgefallen ist. Im Eurotunnel kommt es sehr selten zu Zwischenfällen, aber einige waren es dann doch in den vergangenen 20 Jahren. In diesen Fällen wird der gesamte Zug oder Abschnitte davn evakuiert, die Personen werden in dem Nottunnel, der sich zwischen beiden Tunnelröhren befindet, nach draußen gebracht. Ich habe nun bemerkt, dass die Autos sehr knapp aneinander geparkt werden und zwischen den einzelnen Zugabschnitten Rolltore herabgelassen werden. Wer sein Haustier also in einer Box mitbringt, die nur durch die Heckklappe erreichbar ist, wird im Notfall das Tier nicht mitnehmen können – denkt daran. Sollte jemand andere Erfahrungen gemacht haben, bitte her damit.

Natürlich kann man auch mit dem Haustier die Fähre nutzen. Die Bestimmungen für die Einreise eines Haustieres nach Großbritannien sind naturgemäß gleich wie bei der Nutzung des Tunnels, ABER: auch auf der Kanalfähre dürfen Tiere, so wie bei vielen anderen Fährstrecken auch, nicht in die allgemeinen Bereiche der Fähre. Menschen müssen das Autodeck aber während der Fahrt verlassen. Der Hund muss also allein im Auto zurückbleiben. Die Überfahrt dauert nur knapp eine Stunde, ich würde meinen Hund aber dennoch nicht einfach alleine im Auto lassen – dann lieber den Zug!

Hier gibt es noch Infos der Fährgesellschaften:

https://www.dfdsseaways.de/kundenservice/haustiere_aermelkanal

http://www.brittanyferries.de/reisevoraussetzungen-fur-haustiere

 

  „Le Shuttle“ – für Eisenbahnfans ein Muss!

   Sonderbriefmarke Eurotunnel

   Der Channel Tunnel – seit Jahrhunderten ein Thema.

Vom Reisen mit dem Hund

Als ich die Bullireisen gestartet habe, hatte ich noch keinen Hund. Seit 2017 fährt Wanda mit natürlich ist es nun ein Thema, was ich beachten muss, wenn ich mit Hund reise, wo es besonders toll für den kleinen Begleiter ist und was man sich einfach sparen kann. Vor allem bei den Campingplätzen erwähne ich seit 2017 immer extra, ob der Platz hundefreundlich ist und die die Ausstattung in Bezug auf Hund aussieht. In Italien gibt es bereits einige Empfehlungen dazu, die richtig gut sind – schaut mal bei Camping Italien rein! Auch zu den anderen Ländern kommen laufend Tipps hinzu, sowohl für mit Hund als auch für ohne 😉

Zum Reisen mit Hund gibt es so viele Geschichten zu erzählen! Die passen nicht immer auf dieses Portal, aber ich finde es schade, wenn gute Geschichten nicht erzählt werde. Darum schreibe ich nun ab und an für „Issn‘ Rüde“ – ein super Blog für Hundefreunde – besucht mich doch dort!

„Mit Wanda im Hotel“ – Aktueller Beitrag auf Issn‘ Rüde, April 2018

„Mit dem Fellfreund unterwegs“ – Beitrag auf Issn‘ Rüde, März 2018

 

 

Buchtipps und Nützliches zum Reisen mit Hund: