Camping Orbitur Valado, Nazare, Portugal

Am Rand des hübschen Fischerdorfes Nazare gibt es zwei Campingplätze, Camping Orbitur wurde von mir getestet. Die Lage ist praktisch, gleich neben der Abfahrt der Schnellstraße und man kann zu Fuß in das Dorf gehen, Dauer etwa 25 Minuten. Rund um den Campingplatz gibt es keine Restaurants, in Nazare dafür umso mehr.

Es lohnt sich wirklich, dieses hübsche Dorf zu besuchen, am Meer zu wandern oder mit der Standseilbahn hinauf auf in die „Oberstadt“ zu fahren und von dort den Sonnenuntergang zu sehen. Nazare ist nicht nur für seine Altstadt bekannt, sondern ist auch ein beliebter Kitesurfspot und genauso bei Gleitschirmpiloten gut bekannt. Wenn man gemütlich in einem der unzähligen Strandcafes sitzt, kann man die Kitesurfer am Strand beobachten und über der Oberstadt die wackeren Gleitschirmflieger.

Es lohnt sich, einen ganzen Tag in diesem Paradies an engen Gassen, kleinen Läden und Bars zu verbringen und auf jeden Fall auch mit der Standseilbahn zu fahren. Die Fahrt kostet keine zwei Euro und von oben hat man einen herrlichen Ausblick.

Der Campingplatz ist sehr groß, gepflegt und im Sommer auf die Kitesurfer und Surfer ausgelegt. Man kann seinen Stehplatz frei wählen, die meisten liegen unter Pinien und es gibt sowohl Sandstellplätze wie auch befestigte Plätze.

Die Sanitäranlagen sind nicht die neuesten, aber in Ordnung, und werden täglich gereinigt. Als ich hier war (Oktober 2019), erlebte Portugal einen sehr kalten, regnerischen Herbst und dann vermisst man beheizte Duschen oder Toiletten, damit kann man hier natürlich nicht aufwarten.

Auf dem Platz hatte man außerdem mit der Pinienprozessionsspinnerraupe (what a word…) zu tun, man wurde an der Rezeption vorgewarnt, dass man verstärkt auf seinen Hund Acht geben soll. Alles zum Prozessionsspinner Problem in Portugal kannst Du in meinem Beitrag „Mit dem Hund nach Portugal“ nachlesen.

Hier geht es zur Website des Camping Orbitur Valado.

 

 

Portugal mit Hund

Reisen mit Hund ist in Europa einigermaßen einfach, die meisten Länder fordern dieselben Impfungen, bis auf einige Ausnahmen wie Norwegen und Großbritannien mit der speziellen Bandwurmimpfung (siehe auch mit dem Hund nach Skandinavien). Wer mit seinem Hund nach Portugal reisen möchte, benötigt für diesen wie für die meisten EU-Länder eine gültige Tollwutimpfung, die mindestens 21 Tage vor der Einreise gemacht werden muss.

Einreise mit Hund

 

Vorsicht vor übertragbaren Krankheiten

Für alle Länder im Mittelmeerraum gilt, dass der Hund gegen einige Infektionskrankheiten geschützt werden sollte, vor allem, wenn man viel Zeit am Meer verbringt. Für die meisten dieser durch Insekten oder Zecken übertragenen Krankheiten gibt es Präparate, die direkt auf die Haut aufgebracht werden und dann für sechs Wochen schützen.

Keinen Schutz gibt es vor der gefährlichen Pinien-Prozessionsspinnerraupe, die bei Menschen allergische Reaktionen hervorrufen können, für Hunde aber eine tödliche Bedrohung darstellen. Befallene Regionen, dies können auch Campingplätze sein, müssen gekennzeichnet werden. Und hier liegt der Knackpunkt: Während Betreiber von Campingplätzen ankommende Gäste davor warnen müssen, dass es am Gelände Prozessionsspinnerraupen gab, wird dies in freier Natur niemand tun. Wer also mit Fido wild campiert, möge in dieser Sache sehr vorsichtig sein. Die Raupen sind im Frühling und Frühsommer aktiv und „schießen“ bei Gefahr ihre giftigen Härchen ab. Diese Härchen und Raupennester bleiben vor Ort, können also auch im Herbst und Winter noch gefährlich sein, wenn der Hund im unübersichtlichen Gelände stöbert. Am wenigsten gefährlich ist die Situation nach langen Regenphasen. Am besten lässt man seinen vierbeinigen Freund also nicht in Pinienwäldern stöbern, schnüffeln und im Gebüsch herumkriechen, so attraktiv das für den Hund auch sein mag. Hier einige hilfreiche Links zum Thema:

https://www.zooplus.de/magazin/hund/hundegesundheit-pflege/pinien-prozessionsspinner

https://www.welt.de/gesundheit/article116310149/So-ist-Ihr-Hund-fuer-den-Urlaub-im-Sueden-geruestet.html

 

Hund im Restaurant: Kaum erlaubt

Wie auch in Spanien oder Großbritannien ist es in Portugal eher nicht üblich, seinen Hund in Restaurants oder Bars mitzunehmen. Die meisten Gaststättenbetreiber weisen mit Schildern oder Aufklebern extra darauf hin. Dieser Umstand ist, wenn man aus Österreich, Deutschland oder Italien kommt, gewöhnungsbedürftig, da in diesen Ländern der Hund in Restaurants, Cafés oder Bars mitgenommen werden darf. Auch auf Stränden sind Hunde kaum erlaubt, zumindest in der Hochsaison. In der Nachsaison hingegen kann man mit seinem Hund die meisten Strände problemlos besuchen.

Auf unserer Reise durch Portugal wurden wir sogar von einigen Campingplätzen abgelehnt. Bevor man also an die Routenplanung geht, darf man auch überprüfen, ob am Platz der Wahl Hunde erlaubt sind. Hier noch einige Links zu hundefreundlichen Hotels und Restaurants:

https://www.dogvivant.com/hoteles-que-admiten-perros/portugal

https://www.bringfido.com/destination/country/portugal/

 

    

 

 

 

Little Texas Camping, Tabernas, Spanien

Der kleine, schmucke Campingplatz am Rande der Tabernas Wüste (Andalusien) wurde im November 2019 frisch eröffnet. Ganz bewusst wollen Julie und Thomas sich von den großen Plätzen abheben, hier ist „chill zone“, kein Stress, keine Hektik. Die beiden Gastgeber sind extrem freundlich und hilfsbereit, bewirtschaften neben dem Campingplatz auch einen eigenen Olivenhain und verkaufen das wunderbare Öl direkt am Platz.

Die Adresse fürs GPS:
N 37.09520, W 2.28810
N 37°05’43“, W 2°17’17“

Camping Tabernas, Andalusien, Spanien

Ohne Navi wird man hier eher schwer herfinden, aber für alle die noch ohne reisen: Von der Autobahn A92 kommend auf der A340a nach Tabernas, an der Ortschaft vorbei, nach etwa zehn Kilometern links abbiegen auf die A1100 Richtung Uleila del Campo. Wenn Du an die Motorrad Rennstrecke kommst, bist Du zu weit gefahren, die Abzweigung kommt vorher. 400 Meter nach der Abzweigung führt eine kleine Gasse rechts weg, der folgen bis zum letzten eingezäunten Grundstück an der rechten Seite. Ich mache normalerweise keine Wegangaben, aber ich finde, dass dieser wunderbare Platz auch jenen eröffnet sein soll, die so wie ich meist ohne Navi fahren!

Camping Tabernas, Andalusien, Spanien Camping Tabernas, Andalusien, Spanien

Besonders für AstrofotografInnen oder all jene, die sich darin versuchen wollen, ist dieser Platz und die Umgebung ideal, es gibt sehr wenig Umgebungslicht. Und das führt auch gleich zur Ausrüstung: Wer länger bleiben will, sollte vorher einkaufen, denn Tabernas ist einige Kilometer entfernt und nicht die klassische Einkaufsstadt. Wenn man gut gebunkert hat, findet man den Rest vor Ort, es gibt Trinkwasser, heiße Duschen und Toiletten, Strom und WLAN (bei meinem Aufenthalt noch in Arbeit) sowie einen gut gepflegten Swimmingpool. Hunde sind willkommen, Spaziermöglichkeiten ohne Ende stehen direkt vor der Tür zur Verfügung. Die Sonnenuntergänge sind einsame Klasse, der Platz ruhig – Herz was willst Du mehr?

Little Texas auf Park4Night

Little Texas auf CamperContact

Übrigens: Hunde sind am Platz willkommen! Der Platz ist auch für Zelte geeignet.

Camping Tabernas, Andalusien, Spanien

Camping Tabernas, Andalusien, Spanien

PS. Ich weiß, dass die Bilder schön sind. Bitte halte Dich dennoch an die Copyrights!

 

Camping o Tamanco, Costa da Prata, Portugal

Ich kam hierher, weil dieser Platz auf den verschiedensten Portalen über den grünen Klee gelobt wird – so etwas macht neugierig! Ich kann all den Lobeshymnen nur zupflichten: O Tamanco ist mein Goldstar Portugal 2019!

Der familiäre Campinglatz liegt zwischen Porto und Lissabon inmitten sanfter Hügel und kleiner Dörfer und bildet eine Oase der Ruhe. Ich habe in Portugal keinen ähnlichen Campingplatz entdeckt! Große Stellplätze unter alten Bäumen, frisches Gemüse und Obst vom Hof, Jurten zum Übernachten für alle, die mal genug vom Zelt haben. Die Sanitäranlagen sind klein, aber sehr sauber und liebevoll gestaltet. Diesen persönlichen Touch habe ich auf den meisten anderen Plätzen in Portugal sehr vermisst.

Hunde sind willkommen und gleich hinter dem Campingplatz gibt es einen Wald mit Wegen und Pfaden für den morgendlichen Spaziergang. Allerdings sollte man darauf achten, dass der eigene Hund immer unter Kontrolle ist, am Hof gibt es Hühner und Gänse, die frei herumlaufen und naturgemäß den Jagdtrieb wecken. Besondere Goodies an diesem Platz: Ein toller Swimmingpool, ein sehr gemütlicher Aufenthaltsraum mit schnellem Internet, eine Bar und die Möglichkeit zum Grillen. Alles in allem als kann man es hier getrost länger aushalten!

 

Für Hans und Irene, die sehr sympathischen Besitzer des Platzes, war es wichtig zu erwähnen, dass es sich bei O Tamanco um keinen der herkömmlichen Vier Stern Plätze handelt, die sich viele Portugal Reisende offenbar erwarten. Sprich, es gibt sauberes Trinkwasser, aber nicht extra auf jedem Stellplatz und für manche Plätze bedarf es eines längeren Stromkabels. Für mich macht das den Platz noch viel sympathischer. O Tamanco ist ein kleiner, feiner Platz, an dem man perfekt zur Ruhe kommen kann. Einzige Gefahr: Wenn es der erste Campingplatz in Portugal ist, könnte es passieren, dass man von allen anderen enttäuscht ist. Mir ging es so.

Hier geht es zur Website von O Tamanco.

 

 

Camping La Riviere d’Argent, Huelgoat, Bretagne, Frankreich

Der Camping La Riviere d’Argent liegt lauschig am Rand des berühmten Waldes von Huelgoat und man kann von hier aus seine Wanderung durch den Wald starten. Achtung, die Karte, die man von den sehr freundlichen Campingplatzbetreibern bekommt, taugt nicht viel, lieber vor Abmarsch querchecken!

Das Elfenmeer im Wald von Huelgoat.

Am Campingplatz findet man Stellplätze unterschiedlichster Art, unter alten Bäumen oder frei auf der Wiese, ganz nach Geschmack. Die Stellplätze sind ausreichend groß, man darf selbst wählen. Es gibt Trinkwasser am Platz, Brötchenservice und Natur pur, wohin das Auge blickt. Der Platz hat bis 15. Oktober geöffnet (Stand 2019) und eignet sich wunderbar für die nachsaisonale Reise.

Hunde sind erlaubt, im Bereich der Rezeption und im Aufenthaltsraum leider nicht. Dafür sind rund um den Platz wunderbare Wanderwege zu erreichen und auch wenn generell Leinenpflicht herrscht, halten sich die Einheimischen nicht daran. Wichtig ist trotzdem, dass der Hund auf jeden Fall abrufbereit ist – immerhin ist es ein Wald!

Hier geht es zur Website des Platzes.

Wandern im Wald von Huelgoat.

 

       

 

 

 

Camping Perros-Guirec, Bretagne, Frankreich

In Perros-Guirec an der Atlantikküste gibt es viele Campingplätze, kein Wunder, kann man von hier aus doch herrlich die rosa Küste besuchen. Mein Glück war, dass all die empfohlenen Plätze bereits in die Winterpause gegangen waren und ich somit am einzigen Platz landete, der bis 30. September offen hat.

Der Camping Domaine de Trestraou war ein Glücksgriff der ganz besonderen Art. Der Platz liegt direkt am Kai, von wo aus man eine Schiffstour zu den vorgelagerten sieben Inseln buchen kann, die rosa Küste erwandern kann oder einfach in der Sonne sitzt und den anderen Menschen beim Flanieren zusieht. Auch in der Nachsaison hat dieser Stadtteil seinen absoluten Reiz, viele Läden haben noch offen, genauso wie das Spielkasino. Und nach diesem kann man sich wunderbar orientieren, wenn man den Platz finden will, denn das Spielkasino ist perfekt ausgeschildert.

Die Stellplätze sind herrlich groß und liegen zum Teil unter alten Kastanienbäumen oder Apfelbäumen, von den Äpfeln darf man sich so viele nehmen, wie man möchte und sie sind köstlich. Es gibt Wasser und Strom an jedem Platz, die Sanitäranlagen sind groß, beheizt und sehr sauber. An der Rezeption ist man extrem hilfsbereit und hilft bei der Tourenplanung zur „Côte de Granit Rose“, auch in der Nachsaison erhält man noch Kleinigkeiten im Laden. Alles Dinge, die eben nicht selbstverständlich sind, wenn man im Spätherbst noch reist.

Am Platz ist man sehr hundefreundlich und die großen Flächen, die in der Nachsaison nicht mehr mit Zelten belegt sind, eignen sich ganz hervorragend zum Ball spielen. Am Meer ist man in fünf Gehminuten, am Strand sind Hunde nur an der Leine erlaubt – und auch das nur in der Nachsaison.

Nachdem dieser Platz den ganz besonderen Wohlfühlfaktor brachte, den man nur selten wo findet, bekommt er von mir die GOLDMEDAILLE Frankreich 2019. Absolut!

 

 

   

 

 

 

Camping Municipal Siouville, Normandie, Frankreich

Nach meinem Bericht vom Camping Municipal Etretat kann ich hier gleich mal mit dem absoluten Gegenteil aufwarten – auch so kann Camping Municipal funktionieren! Ich kam hierher, weil ich die Dunes de Biville besuchen wollte. Es gibt einige Orte, von denen aus das perfekt möglich ist, Siouville ist einer davon und der „Camping Municipal de Clairefontaine“ hat ganzjährig geöffnet, was die Wahl in meinem Fall klar machte.

Die Parzellen am Platz sind sehr groß und man war bemüht, ein möglichst windstilles Plätzchen für mich auszuwählen. Es kann nämlich durchaus sein, dass hier der Wind vom Meer her sehr stark weht, darum ist Siouville auch als Kiter-Paradies bekannt. Vom Campingplatz sind es nur wenige Minuten zur Dunes de Biville, zum Meer und zur Kiteschule. Auch wenn in der Nachsaison nicht mehr viele Restaurants geöffnet haben, Laden fand ich übrigens gar keinen, also lieber vorher bunkern, ist dieser Platz wunderbar. Das liegt vor allem an der Naturlandschaft, die draußen an der Düne wartet. Kilometerlange Pfade, Dünengras und windgeschützte Ecken zum Ausruhen.

Der Campingplatz ist sehr gut gepflegt, die Sanitäranlagen und die Rezeption wurden im Herbst 2019 neu errichtet. Ausreichend heißes Wasser, windgeschützte Abwaschzeilen, Trinkwasser und das alles zu einem Nachsaisonpreis von 12 Euro, das kann sich sehen lassen. Für einen Dünenbesuch meine Empfehlung: Camping Municipal Siouville!

 

     

 

 

 

Camping Municipal Etretat, Frankreich

Normalerweise berichte ich hier nur von Campingplätzen, die mich absolut überzeugen. Das müssen keine Viersternplätze sein, es geht nicht um Luxus oder Animation, sondern vielmehr darum, dass diese Plätze ein ganz besonderes Flair bieten, eine tolle Lage oder die spezielle Gemütlichkeit, die einen Urlaub zum Urlaub macht. Über den Camping Municipal in Etretat möchte ich dennoch berichten, warum, das erfahrt Ihr hier.

Gleich vorweg: Das Ankunftsszenario auf dem Platz hat mich unglaublich gestört. Wer in der Mittagszeit ankommt, wird auf mehreren Hinweisschildern in verschiedenen Sprachen darauf aufmerksam gemacht, dass es ABSOLUT VERBOTEN ist, sich einen Platz zu suchen, bevor man eingecheckt hat und außerdem STRENGSTENS verboten, sich auf dem Platz zu bewegen, bevor man eingecheckt hat. Da stehen dann nun also acht Wohnmobile mit Insassen, es regnet wie aus Kübeln und die Sanitäranlagen sind mittels Code vor den zu früh Gekommenen geschützt. Diese Anlagen sind, wie sich später zeigt, ungepflegt, die Toiletten werden nicht geputzt (zumindest innerhalb der beiden Tage, in denen ich hier war, nicht) und es ist kalt und ungemütlich. Neben dem Campingplatz befindet sich ein Stellplatz für Wohnmobile, Kostenpunkt 8 Euro pro Nacht. Wer also keinen Landstrom braucht, ist hier genauso gut untergebracht, die Sanitäranlagen sind aber die vom Campingplatz.

Wohlgemerkt, Nachsaison, sprich, Ende September. Vielleicht ist in der Hochsaison alles ganz anders. Und das bringt mich zum Punkt: Die Camping Municipal, also die städtischen Campingplätze, sind sehr oft nicht gut gepflegt und sehr oft ist das Personal unfreundlich. Aber immerhin haben sie geöffnet, oft ganzjährig, meist aber zumindest länger als die großen Plätze! Während die tollen, großen Campinganlagen klarerweise auf Umsatz ausgerichtet sind und darum die meisten Ende September schließen, kann man sich auf den guten alten „Camping Municipal“ auf jeden Fall verlassen. Und es gibt auch sehr schöne städtische Campingplätze, keine Frage! Ein weiterer Pluspunkt für Menschen, die sparsam reisen möchten: Die städtischen Plätze sind vergleichsweise richtig billig. Auf diesem hier zahlte ich pro Nacht 9 Euro, komplett mit Strom und Hund (Stand September 2019).

Warum bin ich also auf diesem Platz geblieben? Es ist der einzige Platz, von dem aus man die Panoramafelsen zu Fuß bequem erreichen kann, Gehdauer ins Stadtzentrum knapp 15 Minuten. Und jeden Morgen punkt halb neun kommt die Bäckerin aus dem Städtchen und bringt frisches Brot. Dabei fährt sie laut hupend über den Platz, man muss sich also niemals den Wecker stellen 😉

Website des Platzes

 

   

 

 

Camping Paris Beau Village, Camping in Paris

Mit dem Bulli in die Großstadt? Nein, danke! Um mir diesen Stress zu ersparen, habe ich einen Campingplatz gesucht, der weit genug draußen ist, um nicht in den Stadtverkehr und Stau von Paris zu geraten und eine gute Bahnanbindung in die Innenstadt hat. Gefunden habe ich den „Camping Paris Beau Village“ über mein ACSI Buch und kann diesen Platz nur weiterempfehlen!

Der Platz liegt 35 S-Bahn-Minuten vom Eiffelturm entfernt in dem kleinen Dorf Villiers sur Orge, das direkt am Erholungsgebiet „Parc Naturel du Perray“ liegt. Ideal also, wenn man mit Hund reist, denn so beginnt direkt am Campingplatz eine richtig große Gassirunde! Der Campingplatz ist familiär geführt, die Mitarbeiter sind unglaublich freundlich und sehr hilfsbereit und an der Rezeption bekommt man alle Informationen für den Paris Besuch. Der Bahnhof ist zehn Gehminuten vom Platz entfernt und die Fahrt mit der Bahn kostet 5,20 Euro pro Strecke, wer also danach nicht weiter mit der Metro fahren möchte, kann dieses einfache Ticket lösen. Soweit die Eckdaten!

Ich habe den Campingplatz als sehr hundefreundlich erlebt, die Stellplätze sind zwischen großen Bäumen, was auch im Sommer genügend kühlen Schatten garantiert. Im Dorf gibt es einen Bäcker, etwa zehn Gehminuten vom Platz entfernt und auf dem Weg dorthin ist auch gleich die Hundewiese, ideal also für die Morgenrunde. Die Preise sind moderat, in der Nachsaison habe ich für Bulli, Mensch und Hund 20 Euro pro Nacht bezahlt.

„Camping Paris Beau Village“ ist ganzjährig geöffnet, hier geht es zur Website und hier zum Facebookauftritt.

Klein Wanda ist müde 😉

 

 

Camping Les Bouleaux, Nationalpark Vogesen, Frankreich

Der kleine Campingplatz am Rand des Dörfchens Vilsberg ist wirklich ein Juwel. Erst wollten wir nur zwei Nächte bleiben, doch das Plätzchen ist einfach zu lauschig. Die Stellplätze sind groß und es gibt überall Bäume, ideal also, wenn man den Schatten sucht, wie ich zum Arbeiten oder für das Hündlein Wanda. Am Platz gibt es Wifi, das völlig ausreichend für kleinere vorhaben ist, wenn man richtig arbeiten möchte, ist es besser, in die Bar zu gehen. Und die ist so gemütlich, dass ich sie zum ersten Camping Coworking auf der Reise September 2019 ernenne 😉

Am Platz spricht man französisch, deutsch, englisch und niederländisch, es gibt Brötchenservice und jeden Abend zwei Gerichte zur Auswahl. Ich versuchte mich an Fisch mit Pommes, absolut in Ordnung für einen Tag, an dem man mal nicht selbst kochen möchte. Die nächsten Einkaufsmöglichkeiten und Restaurants sind ein Stückchen weg in Phalsburg zu finden, in Vilsberg gibt es leider nicht einmal einen Bäcker. Dafür ist die Bar am Campingplatz einfach gemütlich und der Gastgarten total lauschig und liebevoll gestaltet.

Am Campingplatz ist man extrem hundefreundlich, die Stimmung ist sehr entspannt. Es gibt einen kleinen Pool für die Hochsommertage und von hier aus lässt sich der Nationalpark Vogesen ideal zu Fuß oder mit dem Fahrrad erkunden. Für Einsteiger empfiehlt sich der Wanderweg auf der alten Trasse der Eselbahn – hierzu gibt’s einen eigenen Blogbeitrag. Alles in allem ist dieser Platz sehr zu empfehlen, vor allem, wenn man abseits der großen Campingplätze unterwegs ist und Ruhe sucht.

Hier geht es zur Website des Camping Les Bouleaux und es gibt auch eine facebook Seite.