Camping Pianelli, Berceto, Emilia Romagna

Ein glücklicher Zufallstreffer auf dem Weg in den Süden. Wer vom Gardasee Richtung La Spezia fährt und nicht die Autobahn nimmt, kommt hier vorbei. Und wer bewusst Ruhe und Frieden sucht, ebenfalls. Im Moment ist das einzige Geräusch am Platz (WIRKLICH!!!) der Wind in den Bäumen und das Klappern meiner Tastatur. Was in diesem Zusammenhang erwähnenswert ist: RICHTIG schnelles Internet ohne irgendwelche anstrengenden Zugangsformalitäten, und das mitten in den Bergen.

Hunde sind willkommen und in der Nachsaison kümmert sich wirklich niemand darum, ob man hier mit oder ohne Leine geht – wenn der Hund gehorcht, wohlgemerkt. Die Community hier besteht hauptsächlich aus Fixcampern im Pensionsalter, die einander alle kennen und in der kleinen Campingplatzkneipe abfeiern, eine sympathische Truppe, die nicht viel Wert auf Kontakt legt.

Für Camper, die mal so vorbei kommen, gibt es einige Stellplätze, alle mit Wasser und Strom und auch für Menschen mit Zelt ist Platz. Immerhin liegt die Ortschaft Berceto, die in 15 Minuten zu Fuß erreichbar ist, direkt an der Via Francigena, dem Franziskusweg von Canterbury nach Rom. Rund um den Platz kann man herrlich spazieren gehen oder wandern, Berceto liegt an der Grenze zum Nationalpark Appenin.

Zur Website des Pianelli.

Camping Weekend, Lago die Garda, Italien

Nun, als Nachsaisonreisende und Vorsaisongenießerin war ich ein wenig geschockt über die Preisgestaltung dieses Campingplatzes. Ok, Vierstern, das hatten wir anderswo auch schon um 20 oder 25 Euro die Nacht. Aber 32,50 für einen winzigen Stellplatz, einen Menschen und ein sehr kleines Hündlein, das ist dann schon etwas heftig, vor allem, wenn wir bereits Mitte September haben.

Mit einer ACSI Camping Card sieht die Sache schon besser aus, denn dann kostet der Spaß nur noch 17 Euro. Es soll ja auch nicht immer alles in Geld bemessen werden. Darum vorweg, oder mittendrin: wer mit Kindern unterwegs ist, wird diesen Platz lieben! An jeder Ecke warten kleine Abenteuer auf die jungen Piraten und Seefahrer, Schaukeln, Rutschen, Kinderanimationsprogramm (auch in der Nachsaison!!!) sowie eigene Kindertoiletten und Familienduschen. Richtig super!

Als Alleinreisender hat man von alldem nichts. Und die Duschen sind leider weder windfest noch geheizt. Dafür ist man am Platz hundefreundlich, für Wanda musste ich die veranschlagten 2 Euro (in der Hauptsaison 7 Euro!) nicht bezahlen. Ich würde hier ohne Ermäßigungskarte nicht mehr herkommen, mit aber sehr gerne. Der Platz ist extrem ruhig und der Blick auf den See grandios. Man kann auch zu Fuß vom Platz zum See wandern oder eines der vielen Zusatzangebote in Anspruch nehmen, von der Seerundfahrt mit Boot bis zu einem Besuch in Venedig. Den Sinn dieser Sache habe ich zwar nicht verstanden, aber es sei der Vollständigkeit halber hier erwähnt 😉

Zur Website des Camping Weekend.

Camping Villagio Oasi, Vieste

gargano2Geht es nach der Website des Camping Oasi, dann ist hier im Sommer die Hölle los, die richtige Hölle, mit viel lauter Musik und Animation. In der Nachsaison sieht das wesentlich ruhiger aus! Der Campingplatz liegt ideal auf der Strecke in den Süden, so man an der Adriaküste entlang fährt und hat von 25. März bis 25. Oktober geöffnet. Auch der Pool!

Die Sanitäranlagen sind sauber, gargano12werden aber nicht mit Süßwasser betrieben, das Wasser, das man am Platz unter „Süßwasser“ anzapfen kann, ist zum Trinken geeignet, schmeckt aber nicht besonders gut. Also Reserven mitbringen! Am Platz gibt es ein Restaurant, das auch von den Einheimischen besucht wird und in der Nachsaison tummeln sich hier fast ausschließlich Surfer und camping-oasi-viesteKitesurfer, eine sehr entspannte, ruhige Stimmung.

Die Stellplätze sind sehr groß und beschattet, Kostenpunkt für eine Person pro Nacht 15 Euro, mit Strom und Warmwasser.

Zur Website des Oasi.

Zur facebook Seite des Oasi.

Camping Lago 3 Comuni

camping-3-comuniDieser Campingplatz im Friaul hat leider nur von April bis Mitte September geöffnet, ein Besuch im frühen Herbst ist empfehlenswert. Die Landschaft ist das, was man gemeinhin „breathtaking“ nennt! Der kleine Platz am Lago di Cavazzo in Alesso bietet einen atemberaubenden Blick aus das Bergpanorama und einen privaten Seezugang. Der See ist erfrischend kalt und so klar, wie man es wohl nur von kitschigen Bildern kennt. Wer hier ein paar Tage verbringt, ist garantiert runter vom Stress und kann sich beruhigt auf den Weg in den Süden machen.

3-comuniAm See werden Segelkurse angeboten und der Campingplatz liegt inmitten eines hervorragenden Fluggebietes für Gleitschirmflieger – wer also nichts von alledem macht, sondern einfach nur die Herbstsonne genießen will, hat trotzdem genug zu schauen!

Leider konnte ich hier keine eigenen Bilder machen – der Bulli hatt einen nicht mehr funktionierenden Anlasser und ich darum großen Kummer. So viel sei aber noch gesagt: in der kleinen Bar bekommt man das Notwendigste, auch Brötchen fürs Frühstück und sehr guten Kaffee.

Zur Website des „Camping Lago 3 Comuni„.

Zur facebook Seite.

Camping Europa, Vasto Marina

vasto4An der Adriaküste in den Süden zu reisen ist in der Nachsaison ein wenig beschwerlicher als an der Westküste. Entlang der „Adriatica“ ist die Saison schneller zu Ende, vielerorts macht man bereits Mitte September die Schotten dicht. Oftmals stimmen die Angaben bezüglich Öffnungszeiten auf Campingplatzportalen nicht mit der Realität überein, bei der Routenplanung ist es also klug, immer mehrere Optionen ins Auge zu fassen. Der „Camping Europa“ hat noch Mitte vasto5Oktober geöffnet, auf der Website wird aber beharrlich verschwiegen, wie es danach aussieht.

Als Zwischenstopp eignet sich dieser Platz auch in der Nachsaison, obwohl er dann bereits sehr verlassen wirkt und man Schwierigkeiten hat, jemanden an der Rezeption zu erreichen. Auch was die Preisgestaltung angeht, ist man hier nicht eins mit sich selbst – während eine Preisliste 15 Euro por Nacht angibt, wurde zuerst versucht, 20 zu verlangen. Das kann natürlich auch ein Hinzurechnen von Strom und Kurtaxe gewesen sein, auf das man dann doch verzichtet hat, wer weiß.

vasto1Ich war heilfroh, diesen Platz gefunden zu haben, würde hier aber nicht unbedingt absichtlich bleiben, auch wenn der private Strandzugang wunderbar und der Strand sehr schön ist. Was aber unbedingt angemerkt werden muss, ist das Restaurant am Platz: In „La Taverna“ kocht man außergewöhnlich! Besonders empfehlenswert sind die Tagliatelle mit Waldpilzen. Das Ehepaar, das das Restaurant betreibt, ist bereits über 80, man sollte sich also beeilen, wenn man die vasto6Weltklasse Küche noch erleben will, wer weiß, wie lange die beiden das noch machen wollen!

Zur Website von „Camping Europa„.

Zum facebook-Auftritt von „Camping Europa“.

Das „La Taverna“ auf facebook.

Camping Le Balze, Volterra

le_balze1Der Platz am Fuße der Stadt Volterra bietet wunderbar große Stellplätze, eine gemütliche Bar mit gratis WIFI und einen Pool, der allerdings in der Nachsaison geschlossen ist. Die Preise sind für einen Stadt-Campingplatz angemessen, in der Nachsaison zahlt eine Person mit Bulli 18,50 Euro. Es gibt Brötchenservice am Morgen und man darf, auch wenn bis 11.00 Uhr ausgecheckt sein muss, noch bis zum Nachmittag auf dem Platz stehen bleiben, was perfekt für die volterra2Stadterkundung ist. Zu Fuß ist man in etwa 25 Minuten in der Altstadt, wo sehr viele kleien Läden mit Spezialitäten aus der Region warten. Für Kulturliebhaber bieten sich das Etruskermuseum und die etruskischen Ausgrabungsstätten zur Besichtigunge und der Blick von Volterra ins Land ist überwältigend.

 

volterra3Es gibt eien Vielzahl von Restaurants  für jeden Geschmack, auch in der Nähe des Campingplatzes. Man ist also in jeder Hinsicht bestens versorgt.  Wer Lebensmittel einkaufen möchte, sollte sich auf die Nachmittagsstunden einstellen, denn die Lebensmittelläden in der Stadt haben nach italienischer Art konsequent über Mittag geschlossen, die meisten öffnen erst um 16.30.

Am Platz gibt es Brunnen zum Auffüllen der Trinkwasserreserven und die Sanitäranlagen sind zwar nicht mehr auf dem neuesten Stand, aber sauber. Hier lässt es sich also durchaus ein paar Tage aushalten!

 

Zur Website von Le Balze.

Zum facebook-Auftritt von Le Balze.

La Quercia, Lazise, Lago di Garda

„La Querciala_quercia1“ ist einer von vielen Campingplätzen am Ufer des Gardasee und es ist wohl Geschmackssache, welchen man wählt oder besonders schätzt. Was an diesem Platz überzeugt ist, dass trotz der Größe (800 Stellplätze) eine sehr private Atmosphäre erzeugt wird. Dies geschieht zum Einen durch Bäume, Hecken und kleine Zäune, die die einzelnen Plätze abgrenzen und so auch genügend Raum zum Aufhängen von Wäsche oder Hängematten bieten, zum anderen durch das sehr herzliche und freundliche Personal. Natürlich ist an der Rezeption tagsüber viel los, wie soll es anders sein, bei dieser Menge an Plätzen, dennoch ist man bemüht, und das in sechs Sprachen.

la_quercia3Vom Platz gelangt man direkt an den Strand und an einen Rad- und Wanderweg, der bis Lazise führt oder in die andere Richtung nach Peschiera. Der Weg ist nicht rennradgeeignet! Am Platz gibt es mehrere Pools, der Sportpool ist kalt genug, um nicht überfüllt zu sein und auch groß genug für ordentliches Workout, das Restaurant bietet einen wunderbaren Gastgarten und im Restaurant und an der Rezeption gibt es freies WIFI.

la_quercia2Zum Einkaufen bietet sich der Laden am Platz, zu Fuß ist man in 20 Minuten in Lazise. Besonders sympathisch: am Platz wird konsequent Müll getrennt und damit das klappt, bekommt jeder Gast auch entsprechende Taschen.

Fazit: bestens geeignet für den Beginn einer Reise oder das Ende, einfach mal die Viersternmaschinerie für sich laufen lassen. Während einer Reise, in der man sich an Einsamkeit und Abgeschiedenheit gewöhnt hat, könnte ein Platz wie dieser stressig werden, vor allem in der Hochsaison. Während der Saison sind auch die Preise entsprechend hoch, in der Nachsaison steht man hier mit seinem Bulli ab 18 Euro pro Nacht.

Zur Website vom La Quercia.

Zum facebook Auftritt von La Quercia.

Camping Nord Sud Sperlonga

Camping_Sperlonga Zwischen Rom und Neapel liegt eines der süßesten Städtchen Italiens. Sperlonga, steil auf einer Felsformation erbaut, thront über einem langen Sandstrand mit kleinem Hafen und lockt mit engen Gassen, Restaturants, Läden und Werkstätten, in denen Kunsthandwerker ihre Produkte verkaufen. Südlich der Stadt liegt der einzige Campingplatz in der Gegend. In der Nachsaison sind Retaurant und Bar nicht mehr in Betrieb, dafür kann man beobachten, wie die Pinienzapfen geerntet werden. Die Stellplätze sind sehr schmal, aber der Campingplatz an sich ist es wert, hier zu halten. Die meisten Gäste sind Dauergäste, die Stimmung ist entspannt und bis Sperlonga sind es nur etwa 20 Minuten zu gehen, am Strand entlang.

Nord_Sud_Camping-SperlongaIn der Nachsaison hat der kleine Campingplatzladen geschlossen. Gaskartuschen (die kleinen für den Campingkocher) sind hier in der Gegend nicht zu bekommen! Also vor Rom noch einkaufen!

Es muss kein Ganzjahresphänomen sein, aber die Fliegen waren im Oktober zahlreich und sehr lästig, also sind für abendliches Draußen-Sitzen Räucherkegel oder Insektenspiralen angesagt und der Bulli sollte mit einem Moskitonetz gesichert sein, damit man friedlich schlafen kann. Trotz dieser kleinen Nachteile fand ich die Zeit in Sperlonga wunderbar entspannt. Und sehr italienisch!

Nachtrag 2017: Hunde sind hier leider nicht erlaubt. Und zwar, wie das Schild am Eingang und noch einmal an der Rezeption darlegt, Hunde in allen Größen nicht erwünscht. Wenn jemand ein Schild anfertigen lässt, auf dem vier verschiedene Hundearten abgebildet und durchgestrichen sind, kennt sich jeder aus.

Hier geht es zur Website!

Villaggio Spartacus, Pompei

Camping_Po,mpeiWenn man die Autobahnabfahrt Pompei Ovest nimmt und Richtung Pompei fährt, kommt man an vielen Campingplätzen vorbei. Vor den Plätzen stehen meist „lebende Werbeträger“, die Bulli- und Wohnmobilfahrer dazu auffordern, genau DIESEN Platz zu wählen. Dass ich den Camping Spartacus nahm, liegt einfach daran, weil ich vorher im Netz recherchierte und hier betont war, dass es freies WIFI gibt. Es kann also sein, dass die anderen Plätze mindestens genausogut sind! Dieser hier hat auf jeden Fall das geboten, was ich wollte: ein gemütliches Plätzchen im Trubel.

Camping_SpartacusHier am Platz zählten für mich: freies WIFI, beheizte und sehr saubere Sanitäranlagen, wenige Stellplätze und gut bewachter Platz, was offenbar wichtig ist, wenn man den Schildern an den Parkplätzen glauben will, die mit „bewacht“ werben. Am Campingplatz werden auch Tagesparkplätze vermietet, man bemüht sich also sehr, diese Bewachung auch zu erfüllen. Nur wenige Meter sind es zum Eingang der Ausgrabungsstätte, nächster Supermarkt und Restaurants in Gehweite. Hier parkt man unter einem alten Baumbestand, im Herbst fallen die reifen Orangen direkt auf den Frühstückstisch. Lovely!

Camping_Pompei_AusgrabungDie zerstörte und noch immer nicht komplett ausgegrabene Stadt Pompei zu besuchen, ist ein Highlight, für das man sich Zeit nehmen sollte. Ein ganzer Tag ist notwendig, um das Gelände in Ruhe zu erkunden. Es lohnt sich, Getränke und Picknick mitzubringen, denn das Restaurant am Gelände ist überfüllt und überteuert. Dort sollte man aber zumindest die Chance nutzen, die Toilette zu besuchen, denn diese sind am Gelände dünn gesät. Am Eingang zur Ausgrabungsstätte wird man mit unzähligen privaten Touristenführern konfrontiert, die einem weis machen wollen, man könne Pompei nicht allein erkunden. Ich habe beobachtet, dass diese Touristenführer zum Teil ein enormes Tempo vorlegen, weil sie möglichst viele Touren pro Tag schaffen wollen. Ich würde also empfehlen, die Tour selbstständig zu machen, so hat man alle Zeit, die man sich wünscht.

Und hier geht es zur Website des Camping Spartacus.

Camping Pineta, Calambrone bei Livorno

Camping_Livorno_BullireisenAn der Küste Richtung Livorno findet man unzählige Campingplätze, doch die meisten davon schließen bereits Anfang Oktober. Der „Camping Pineta“ hat ganzjährig geöffnet und auch wenn der Platz in der Nachsaison sehr verlassen ist, ist er ideal für die Durchreise Richtung Süden. Neben den vielen Dauercampern, die im Herbst hier aufräumen und die Schotten dicht machen, trifft man auch den ein oder anderen Bullifahrer.

Camping_Calambrone_LivornoLivorno ist in wenigen Minuten zu erreichen und sollte man hier nicht auf die Fähre nach Korsika warten, sondern einfach ein paar ruhige Tage am Strand verbringen wollen, so bietet sich auch die Fahrt nach Livorno mit dem Fahrrad an. In Livorno gibt es gute Einkaufsmöglichkeiten, Cafes und Märkte, ein Ausflug lohnt sich auf jeden Fall. Vom Campingplatz einfach Richtung Livorno Zenrum fahren und dort dann dem Hafen entlang. Radwege sind leider nicht durchgehend vorhanden, am Campingplatz kann man aber mit einer Livorno-Karte und Tipps weiterhelfen.

Camping_LivornoAm Campingplatz liebt man Tiere – halbzahme Kaninchen laufen zwischen den Wohnmobilen umher und sind eine wahre Freude für die Kinder. Außerdem verfügt er Platz über einen eigenen Strandzugang – in der Nachsaison ist dies nicht wichtig, in der Saison aber von Bedeutung – wir befinden uns hier an einem Küstenabschnitt, an dem jeder Meter Sandstrandzugang klar geregelt ist.

Hier geht es zur Website des Camping Pineta.