Camping Schloss Helmsdorf, Bodensee, Deutschland

Am Bodensee gibt es viele Campingplätze, ganz klar. Doch nur hier gibt es Herrn Paul. Herr Paul fährt den Neuankömmlingen mit seinem Golfwägelchen auf ihre Plätze vor, erklärt alles, was man wissen will und hat auf jede Frage eine kluge Antwort. Am Morgen ist er der erste, den man hier schon fleißig sieht und am Abend bleibt er bis 20.00 Uhr, damit auch alle Neuen gut betreut sind.

Herr Paul ist nach eigenen Angaben mindestens 100 Jahre alt und kennt diesen Platz seit 38 Jahren, seit 14 arbeitet er hier. Er steht auf alte Autos, mag Hunde und liebt seine Arbeit. Wenn ein Platz mit so viel Hingabe und Liebe betreut wird, dann kann das nur gut gehen!

Neben Herrn Paul erwarten die Gäste auf diesem Platz noch einige wunderbare Dinge: Ein eigener Badestrand, ein kleines Hafenbecken für die Boote, ein Schlossrestaurant, das gute Küche und kühles Bier bietet. Außerdem gibt es vor Ort einen kleinen Laden, in dem man die wichtigen Dinge des Lebens erstehen kann und in dem es sich auch wunderbar frühstücken lässt. Ein Ort also, an dem man gerne länger bleibt und das tun viele auch. Neben Dauercampingplätzen ist genügend Platz für Kurzurlauber oder Durchreisende und die Preise in der Nachsaison sind moderat: Für einen Bulli, eine Fahrerin und Strom waren es 2019 21 Euro. Klein Wanda durfte so mit bleiben.

Hunde sind übrigens sehr willkommen, ein gutes Gefühl! Rund um den Campingplatz gibt es einige wunderschöne Spazierwege – ja, und alles weitere könnt Ihr auf der Website von Camping Schloss Helmsdorf nachlesen.

Schloss Helmsdorf

Camping Schloss Helmsdorf auf facebook

 

Der Bodensee. Marco Polo Reisetipps.

Bodensee Krimi! Sehenswerte Krimi Reihe.

Die Bodensee Tasse – muss man haben!

Schwarzwald Camping in Altensteig

Auf der Durchreise und weil ich keine Lust mehr auf Autobahn hatte, bin ich zufällig auf diesen Platz gestoßen und sehr angetan davon. Erstens: bestens ausgeschildert. Man findet auch am Ende des Tages und unter absoluter Erschöpfung hierher. Zweitens hatte ich das Glück, hier in ein Mini Bullitreffen zu geraten und ein Teil der Fahrer kannte mich noch vom „Fahrtwind und Freiheit“, dem legendären Bullitreffen in Epfendorf. Auf dem „Fahrtwind und Freiheit“ 2015 hatte ich mein Buch „Der Garten in der Tasche“ präsentiert.

Der Schwarzwald Camping ist ein typischer Dauercampingplatz und bestens dafür ausgerüstet, doch auch für uns anderen Camper ist genügend Platz. Auf der großen Wiese gibt es eine Menge schattiger Stellplätze unter großen Bäumen, gute Stromversorgung und funktionierendes Internet. Der Platz ist extrem hundefreundlich, es wird zwar jeder Hund pauschal mit 2 Euro eingebucht, doch dafür stehen reichlich Tütenspender und Mülleimer für die größeren Geschäfte bereit.

Den Preis von 24 Euro für mich, Wanda und einen Bulli fand ich anfangs etwas hoch, doch als ich die Sanitäranlagen begutachtete, waren alle Bedenken fort. Beheizt! Und nicht nur das, sondern GUT beheizt. Mit Fußbodenheizung!!! Wer jemals bei Wind und Wetter auf dem Campingplatz in einer seltsam gut durchwehten Dusche gefroren hat, weiß so etwas zu schätzen. Es gibt auch Brötchenservice und einen Kiosk mit gemütlichem Gastgarten zum Bier trinken am Abend. Perfekt.

Das Netz sie zwar bestens ausgebaut, versichert man mir, aber an vielen Stellen auf der Wiese hat man schlicht keinen Empfang. Wer also unterwegs arbeiten möchte, sollte vor der Wahl seines Stellplatzes prüfen, ob er hier auch Netz hat. Und hier geht es zur Website des Campingplatzes!

Die ACSI Camping Card

Auf meinen Reisen durch Europa bin ich erst ein einziges Mal in die Verlegenheit gekommen, einen horrenden Preis für einen winzig kleinen Stellplatz auf einem Campingplatz zahlen zu müssen. Die Situation war denkbar ungünstig, Gardasee in der Nachsaison, kaum mehr ein Platz geöffnet, der Hund durstig und ich müde, also nimmt man, was sich anbietet. Also, bitte festhalten: auf dem Camping Weekend bezahlte ich 32,50 Euro für eine Nacht, mit der ACSI Karte wären es 17 gewesen.

Mein Entschluss stand also fest: das ACSI Büchlein mit Aufkleber muss her, und sei es nur, um zu überprüfen, ob sich das in Kombination mit Brit Stops lohnt oder nicht. Geliefert wurde es sehr flott und nun liegt es in der Literaturkiste und wartet auf die Abreise.

Auf der ACSI Website verspricht man „bis zu 50 Prozent Rabatt in der Nachsaison auf über 3.300 Campingplätzen in ganz Europa“, da bin ich natürlich so richtig gespannt! Alle Erfahrungen teile ich natürlich gerne hier – und bin wie üblich für Fragen zum Reisen mit dem Bulli erreichbar über das Kontaktformular!

Und hier kannst Du Deine Mitgliedschaft sofort ordern: