Die Bulli Waschmaschine

Wer lange unterwegs ist, wird kreativ! Wenn es um das Thmea Waschen geht, gibt es viele Möglichkeiten. Manche Campingplätze bieten Waschmaschinen an, auch offizielle Waschsalons gibt es immer noch in den meisten Ländern. Man kann die Wäsche mit der Hand waschen oder den Bulli die Arbeit machen lassen. Die Idee zur Bulli Waschmaschine habe ich im Netz entdeckt und gleich mal getestet. Seht selbst!

Für das autarke Waschen im Bulli genügen ein paar ganz einfache Dinge. Ein Gaskocher, ein Topf, Wasser ud Waschnüsse. Die Waschnüsse sind eine Möglichkeit, biologisch abbaubar zu waschen, sprich, man muss sich um das Abwasser keine Sorgen machen.

Um möglichst viel Power aus den Waschnüssen zu holen, kocht man sie vor dem Waschen auf. Nach zehn Minuten Kochen einfach den Gaskocher ausmachen und das Wasser auskühlen lassen.

Dann wird das Seifenwasser in einen verschließbaren Behälter gegossen. Am besten eignen sich Kunststofffässer, wie sie Kajakfahrer verwenden. Der Schraubverschluss ist dicht und kann auch etwas Druck und Bewegung aushalten.

Die Waschnüsse seihe ich ab und bewahre sie auf, man kann sie durchaus ein zweites Mal verwenden. Allerdings – aufgepasst! – müssen die Nüsse wieder getrocknet werden, denn wenn man sie feucht aufbewahrt, beginnen sie zu schimmeln. Selbst getestet und geprüft, ist leider so.

In den Behälter kommt die Wäsche, die man waschen möchte, und wird gleich mal so richtig mit dem Waschwasser „eingeknetet“. Sollte die Wäsche alles Wasser aufgesaugt haben, gibt man noch frisches Wasser hinzu, sodass die Wäsche richtig fein herumschwappen kann. Und jetzt kommt der Clou: das Waschfässchen wird im Bulli rollfest verzurrt und verbleibt die nächste Fahrt über so.

 

500 Kilometer Bullischütteln tun in etwa dassselbe wie eine Waschmaschine! Der einzige Unterschied, und das muss einfach klar gesagt werden, ist, dass

  • keine Waschtemperatur gewährleistet ist, also kalt gewaschen wird
  • es keinen Spülgang gibt, man also selbst ausspülen muss
  • es keinen Schleudergang gibt, das Auswringen nach dem Auswaschen also auch per Hand erfolgen muss. Über das Waschwasser, das beim Auswaschen und Auswringen frei wird, muss man sich keine Sorgen machen, wenn man die biologisch abbaubaren Waschnüsse verwendet. Wer chemisches Waschmittel verwendet, sollte unbedingt darauf achten, dass das Auswaschen in einem Waschbecken gemacht wird!

 

Waschen im Bulli – einfach leicht gemacht

Abgesehen von den Kleinigkeiten Wassertemperatur, Auswaschen und Schleudern funktioniert die kleine Bulliwaschmaschine einwandfrei. Bitte erwartet Euch aber nicht zuviel – Erdflecken vom Spielen mit dem Hund, Grasflecken oder Marmelade gehen genauso wenig raus, wie beim Waschen mit der Waschmaschine! Dazu werde ich bei Gelegenheit noch schreiben… stay tuned!

 

 

Und das kannst Du brauchen: