Colchester Holiday Park in Colchester, England

Der große Camping Park liegt direkt neben der A12 und ist perfekt ausgeschildert. Runter von der Schnellstraße und schon ist man dort – und das ist auch der einzige Nachteil an dem Platz: es ist extrem laut dort. Dafür kann man alle Vorteile der guten Anbindung nutzen, man ist sofort wieder auf der Schnellstraße, wenn man abreist, das Städtchen Colchester liegt in unmittelbarer Nähe, genauso wie einige Einkaufsmöglichkeiten und somit ist der Platz bestens geeignet für die Durchreise.

Hier zahlt sich auch die ASCI Mitgliedschaft erstmals aus, seit ich in Großbritannien unterwegs bin. 18 statt 22 Pfund (20 Euro mit Stand 14.5.2018) in der Vorsaison, der Hund bezahlt nicht, das ist doch in Ordnung. Die Rasenflächen und Stellplätze sind großzügig, es gibt auch einen extrem gut gepflegten Kinderspielplatz und das Personal ist extrem freundlich und hilfsbereit.

Manche Sanitäranlagen sind in Containern untergebracht und somit ein wenig eng, doch dafür sehr sauber und gut in Schuss. Alles in allem war ich hochzufrieden!

Ausflüge in die Gegend lohnen sich, sobald man abseits der großen Schnellstraße unterwegs ist. Es warten wahre Juwelen, kleine Kirchen, Farmshops und vieles mehr!

Und hier geht es zur Website vom Colchester Camping!

 

 

Camping du Fort Lapin, Calais, Frankreich

Der Campingplatz in Calais ist relativ einfach zu finden, wenn man von Coquelles am Meer entlang nach Calais fährt – oder eben von Calais Richtung Coquelles, also Richtung Westen. Von der Autobahn kommend sucht man eine Weile, man kann sich aber daran orientieren, dass der Platz direkt am Meer liegt. Der einfache Dreisternplatz ist sehr idyllisch angelegt, viele Bäume, viel Rasen, sehr gepflegt und direkter Zugang zum Meer. Hunde sind am Platz erlaubt, sollten am Strand aber an der Leine geführt werden. Wie an so vielen Stränden in Frankreich ist dies aber außerhalb der Saison kein großes Thema – einfach an den Einheimischen orientieren. Der Strand ist übrigens superfein zum Muscheln sammeln!

Die Sanitäranlagen sind einfach, aber sehr sauber, es gibt auch einen eigenen Waschbereich für Kinder mit Badewanne für die Kleinsten. Heißes Wasser zum Duschen ist inkludiert, Toilettenpapier möge man selbst mitbringen. Abgerechnet wird per Platz, dieser inkludiert jeweils ein Fahrzeug und zwei Personen. Nachdem ich allein reise, bekam ich dafür den Strom inklusive, macht in der Nebensaison dann 17 Euro.

Der Platz eignet sich perfekt, wenn man eine oder mehrere Nächte bleiben will, bevor man auf die Fähre nach Großbritannien geht oder den Channel Tunnel nutzt. Es gibt Internet und man bekommt gratis einen Code, der jeweils einen Tag gilt, doch ist der Empfang nicht überall am Platz gleich gut. Ich habe nicht herausgefunden, wo es am besten ist – ich tippe aber auf den Umkreis Rezeption 😉

Camping du Fort Lapin – Website

 

 

Brit Stops – die schönsten Plätze der Insel

Was in Deutschland das „Landvergnügen“ ist in Großbritannien „Brit Stops“. Der Ablauf erfolgt genau gleich: man bestellt über die Website ein Büchlein plus Aufkleber für den Bulli und es kann losgehen. Brit Stops weist darauf hin, dass das Büchlein der Mitgliedsausweis ist und man es beim Vorstellen bei den verschiedenen Anbietern mitbringen soll.

Das Buch ist extrem übersichtlich und die Stellplätze, die auch fotografisch dokumentiert sind, machen RICHTIG Lust auf Brit Stops. Im Gegensatz zu den bereits getesteten Landvergnügen, France Passion und Fattore Amico kommt der Großteil der Anbieter nicht aus der Landwirtschaft, sondern aus der Gastronomie!

Es gibt zwar einige Bauern und sogar Weinbauern, bei denen man eine Nacht bleiben kann, doch die meisten Brit Stops Anbieter sind Pubs und Hotels, einige davon in wahren Traumlagen. Wer möchte nicht vor einem Herrenhaus im klassischen Stil, mit Blick auf das Meer, übernachten? Ich stelle mir das jedenfalls super vor!

Hier geht es zur Brit Stops Bestellung.

Im Gegensatz zu Landvergnügen ist bei den Brit Stops nicht vermerkt, ob man sanitäre Anlagen oder zumindest Toiletten mit benützen darf, was bei einem Pub aber ohnehin kein Problem sein dürfte. Klar ist aber, dass dieser Guide sich ganz eindeutig an Wohnmobilurlauber und weniger an minimal ausgestattete Bullireisende richtet, was uns aber nicht stört.

Ich werde berichten, wie es lief 😉

 

 

Immer dabei: die Literaturkiste

Die Bordbibliothek oder Literaturkiste darf bei meinen Reisen nicht fehlen! Für unterwegs, also beim Fahren, kommen Hörbücher zum Einsatz, für die lauen Abende eine Auswahl an Büchern. Besonders schön finde ich es, wenn man Romane, die zum Ort passen, mit dabei hat. So habe ich mich zum Beispiel während meines Aufenthaltes in Luxemburg ganz herrlich mit den Xavier Kieffer Romanen unterhalten.

Ich habe meist eine ganze Kiste Bücher mit, doch da hier auch Reiseführer und Reparaturhandbücher für den Bulli mit dabei sind, wird der Platz irgendwann knapp. Der Kindle Reader von Amazon hilft da aus, den habe ich zusätzlich immer dabei. Ich habe eines der ersten Modelle, leider noch nicht mit integrierter Beleuchtung, dies kann vor allem bei schlechten Lichtverhältnissen lästig werden. Ich empfehle also den Kindle Paperwhite mit integrierter Beleuchtung sehr!

 

Wenn man mich fragt, was in keiner Literaturkiste fehlen darf, dann könnte ich nun eine Stunde lang erzählen, aber ehrlich gesagt, Literatur ist immer auch Geschmackssache! Hier also eine kleine Liste meiner Urlaubslektüre, als Idee, vielleicht trifft das ein oder andere Buch Deinen Geschmack:

Komplizen des Glücks” von O. P. Zier

The Hotel New Hampshire” von John Irving

Liebe unter Fischen” von René Freund

Der Fälscher, die Spionin und der Bombenbauer” von Alex Capus

Die Frau des Zeitreisenden” von Audrey Niffenegger

Liebe und andere Krankheiten” von Yoram Yovell

“Mayday” von Nelson DeMille und Thomas Block

“Am Ende aller Zeiten” von Adrian J. Walker

“Teufelsfrucht: Ein kulinarischer Krimi” von Tom Hillenbrand

“Elefant” von Martin Suter

“Die Sache mit dem Glück” von Matthew Quick

Mister Franks fabelhaftes Talent für Harmonie von Rachel Joyce

Auf meiner Autorenseite habe ich all diese Bücher vorgestellt, Du findest sie in den Jahresliste unter Buchtipps. Außerdem veröffentliche ich regelmäßig Buchtipps und auch wenn es nicht jeden Monat klappt, lohnt sich das Reinschauen zum Update: Autorin Romana Hasenöhrl. Ich freue mich auf Deinen Besuch auf meiner Autorenseite!

Hast Du auch Interesse an meinen Büchern? Hier sind sie!

Der Garten in der Tasche

Natürlich färben mit Pflanzen

Das Stoffdruck Buch

Das Coworking Buch

 

 

 

 

 

Jetzt erst recht

Manfred Huber Perez Moreno ist wohl einer der begnadetsten Oldtimer Restaurateure im deutschen Sprachraum. Elisabeth Nussbaumer, Bäuerin und MUnTermacherin, hat Manfred in seiner „Oldiegarage“ interviewt und ich möchte dieses Interview hier verlinken. Reisen ist Leben. Und Leben ist Reisen.

 

 

MUnTermacherin Elisabeth Nussbaumer bietet in ihrem Blog noch viele weitere podcasts – Interviews mit Menschen, die sich auf den Weg gemacht haben. Geschichten rund um den Bauernhof, auf dem Elisabeth mit Partner und vielen Tieren lebt, Stories über das Reisen und Ankommen: Reinhören lohnt sich – hier geht es zum podcast!

Elisabeth war bei mir in Salzburg und ich durfte mit ihr über ihr Unternehmen, ihre Träume ihre Reisen sprechen – hier geht es zum Interview!