Bulli Camper Ausbau, Teil 2

Der heutige Tag in der Werkstatt war einfach nur extrem. Mir war bis heute nicht klar, wieviele Rundungen mein Bulli hat und wieviele Berechnungen, Vermessungen und Schneidearbeiten es benötigt, um einigermaßen hinzukommen. Doch alles der Reihe nach!

Nachdem wir alle Ausbauten „von früher“ rausgerissen hatten, ging es nun um die Basisarbeiten. Mein Bulli Carissima bekommt einen neuen Boden und eine neue Decke, die auch neu isoliert wird. So soll es erst mal wärmer und gemütlicher werden. Diesen Schritt haben wir lange diskutiert und im Nachhinein bin ich sehr froh, dass Stefan mich davon überzeugt hat!

Das einfachste heute war der Holzboden, denn nach dem Abbau aller Kästen blieb ein feines, gerades Quadrat ohne großartige Schwierigkeiten. Einzig am Einstieg musste ein Brett mit einer Abschlusskante verleimt werden. Schwieriger gestaltete sich das Zuschneiden der Deckenbretter, ein Bulli ist nun mal rund und diese Rundungen wollten wir nicht wegmachen. Die Bretter, die den Beginn machen, mussten also der Länge nach geschnitten und in einem leichten Winkel wieder verleimt werden, um die Rundung zu erzeugen.

Dann muss alles schön verschliffen werden, alles in allem viel Arbeit, die sich aber absolut auszahlt! Schleifen kann man natürlich mit der Hand oder mit einem Schleifaufsatz für die Bohrmaschine. Ich war sehr dankbar um das professionelle Werkzeug, das wir zur Verfügung hatten, man spart viel Zeit und die Arbeit wird schön regelmäßig. Wir haben mit einem Schleifer mit angeschlossenem Staubsauger gearbeitet, es gibt aber auch welche mit einem kleinen Staubfänger:

     

Was haben wir noch geschafft an diesem Wochenende? Auch das Bett musste zum Teil entfernt werden, wir haben einen neuen Unterbau angefertigt, der Stauraum bietet und über eine Klappe von oben zu bedienen ist. Die Rundungen der Klappe haben wir übrigens mit einer WD 40 Dose gezeichnet – ich sag ja immer, das Zeug muss jeder Bullifahrer immer und überall dabei haben. Und jede Fahrerin auch 😉

Im nächsten Beitrag erfahrt Ihr dann alles über die Camper Isolierung und Boden kleben…

Danach kommt dann der Kastenausbau, mit verschließbaren Kästen und Kästchen. Auch für Wanda ist vorgesorgt, sie bekommt eine kleine Höhle neben dem Bett, in die sie sich zurückziehen kann. Dieser Ausbauschritt war noch nicht Plan des ersten Wochenendes, sondern folgt in zwei Wochen.